Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ein paar Gedanken zum Hass und zu mehr Menschlichkeit

Menschen, die unsäglich viel Leid ertragen mussten und jetzt um Hilfe bitten, brauchen unser Mitgefühl und unsere Unterstützung und nicht Hass und Ablehnung!! Hass vergiftet alles, was mit ihm in Berührung kommt! Hass ist eine Folge von seelischen Verletzungen! Bei Menschen die hassen, nimmt dieses negative Gefühl sehr viel Raum in ihrem Leben ein. Erschreckend ist, dass Personen, die andere Menschen hassen, dieses Gefühl auch für sich selbst empfinden. Hass ist menschenverachtend und greift die Würde eines Menschen an, stellt seine Integrität in Frage. Schon G.B. Shaw schrieb: „Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist!“ Und  Gandhi prophezeite: „Wo Liebe wächst, gedeiht Leben – wo Hass aufkommt, droht Untergang!“ Waren Shaw und Gandhi „Traumtänzer“, die mit der rosaroten Brille durchs Leben zogen? Wir glauben nicht! Wir gehen davon aus, dass diese Aussagen auf vielfältige Erfahrungen im wertschätzenden menschlichen Miteinander beruhen.

Wir Kremenholler feiern unter der Federführung des Initiativkreis Kremenholl e.V. seit nunmehr 20 Jahren jedes Jahr im September ein wunderschönes Stadtteilfest, und wir sind stolz auf ein friedliches und respektvolles Miteinander. Hass hat in unseren Herzen, in unseren Gedanken, in unserem Stadtteil keinen Platz! Wozu auch, er führt zu nichts, sondern ist nur Nährboden für Unzufriedenheit, Unsicherheit und Ängste, die kein Mensch braucht, ganz gleich welcher Nationalität er angehört!

Wir Kremenholler wissen, dass der Austausch, die Interaktion mit anderen Menschen durchaus eine Bereicherung darstellt, und das pflegen wir schon seit Jahrzehnten in unserem Wohnquartier, und wir leben sehr gut und glücklich damit. Wer uns etwas anderes erzählen möchte, lügt oder lebt nicht in der Realität oder ist so voller Selbsthass, dass er diese zwischenmenschlichen Verhaltensweisen nicht mehr kennt oder sich vor ihnen verschließt. Schon Kinder lernen einen respektvollen Umgang von ihren Eltern (Vorbildfunktion). Was ist in der Sozialisation bei den Menschen schief gelaufen, die es, inzwischen im Erwachsenenalter angekommen, immer noch nicht gelernt haben, wertschätzend miteinander umzugehen? Sie sind  wahrlich  „arme“ Menschen!

Gabriele und Volker Leitzbach

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!