Skip to content

Sana: Hier Kündigungen, dort eine Million Euro für Umbau

Waterbölles-Kommentar

Sollten Sie eine eigene Homepage mit Links auf andere haben, können Sie dieses Banner gerne verwenden.

Eine Million Euro kostet das Sana-Klinikum eine Baumaßnahme, die man „im Umzugs- und Neustrukturierungstrubel zunächst zurückgestellt" habe, die aber "bei den Neubaukosten von vornherein berücksichtigt" gewesen sei. So zitiert heute die Bergische Morgenpost Sana-Sprecher Dr. Thorsten Kehe. Nun sind ja eine 1.000.000 Euro kein Pappenstil. Und deshalb vermuten Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand auch eher eine Fehlplanung, die es auszubügeln gelte. Immerhin ist der Patientenempfang, der jetzt mit Zustimmung des Aufsichtsrates umgebaut werden soll, zusammen mit dem Neubau gerade mal zwei Jahre alt. Künftig sollen neue Patienten das Krankenhaus nicht mehr durch den Haupteingang betreten, sondern über einen separaten Eingang im Neubau in der Nähe der Notfall-Parkplätze. Nach einer Begutachtung durch eine Pflegefachkraft geht es dann weiter zur stationären Aufnahme, der Notfallambulanz oder zur ambulanten Sprechstunde der Berufsgenossenschaft (nur nach Termin). Auf diese Weise will die Klinikleitung lange Warteschlangen vor der Aufnahme vermeiden; auch könne so Patienten mit größeren Problemen schneller geholfen werden. Soweit, so gut. Gleichwohl fragt sich der Laie: Wenn das Klinikum tatsächlich so „klamm“ ist, dass 32 Mitarbeitern gekündigt werden soll (die Gewerkschaft hofft derzeit noch darauf, dass einige der betroffenen auf freie Stellen in der Jugendpsychiatrie oder dem Operationsbereich wechseln können), warum sind die „Patienten-Ströme“ dann nicht im Zusammenhang mit dem Neubau schon vor zwei Jahren neu „kanalisiert“ worden? Jetzt an der Front des Neubaus einen neuen Eingang zu schaffen, bedeutet Mehrkosten, die beim Bau vor zwei Jahren vermeidbar gewesen wären. Das spricht eben nicht für eine geplante „Rückstellung“, sondern für eine Fehlplanung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Fünf Mitarbeiter des Sana-Klinikums haben bisher vor dem Wuppertaler Arbeitsgericht gegen ihre Entlassung geklagt. Das erste Kündigungsschutzverfahren beginnt heute, die übrigen vier beginnen in den nächsten zwei Wochen. Insgesamt will sich die Klinik von 32 Pflegekräften trennen. Es sei folglich mit weiteren Klagen zu rechnen, äußerte sich der Betriebsrat.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!