Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Besserer Anschluss für den Nachtexpress nach Rade

von Felix Staratschek

Die Vernetzung des ÖPNV hat noch große Mängel. dabei funktioniert der ÖPNV nur als Reisekette. Bei knappen Anschlüssen reißt die leider oft ab. Und wenn das Fahrgäste mehrfach erleben, steigen sie, wenn sie können, auf das Auto um. 

Die Züge von Abellio von Solingen enden ab 21 Uhr zur 51. Minute  in Lennep. Der Nachtexpress (NE) 19 nach Radevormwald fährt planmäßig nach 21, 22 und 23 Uhr  zur 54. Minute ab. Leider hat der Zug öfters Verspätung, weil er in Solingen die S 1 abwartet. Meistens ist die Verspätung sehr gering, die reicht aber aus, um in Lennep den Bus nach Radevormwald zu verpassen. Um den Anschluss sicherer zu machen, habe ich drei Vorschläge.

1. Die Bedarfsfahrt über Knusthöhe wird vor die Anfahrt zum Bahnhof Lennep gelegt. Die Zeit, die der Bus auf dieser Bedarfsfahrt braucht, macht in Lennep das Umsteigen vom Zug zum NE 19 sicherer.

2. Der NE 19 fährt vom Bismarckplatz nicht direkt zum Bahnhof, sondern erst zum Kreishaus und biegt dort in die alte Kölner Straße ein. Dort wäre eine Nachtbushaltestelle direkt vor dem RWE-Gebäude sinnvoll, da der dortige Supermarkt bis Mitternacht auf hat. Da könnte der eine oder andere Käufer als Fahrgast gewonnen werden.

3. Danach nutzen die NE-Busse die Abfahrthaltestelle der Linie 671 am Bahnhof Lennep. Der Weg vom Zug zum Bus ist kürzer, der Busfahrer kann eher sehen, wann der Zug einfährt oder Umsteigende aus der Unterführung kommen, und für die Fahrgäste wird die Abfahrt nach Radevormwald vereinheitlicht. Denn ich habe es auch schon erlebt, dass nachts Fahrgäste, die nach Radevormwald wollten, an der Haltestelle der 671 standen. Außerdem hat die Haltestelle eine digitale Anzeige, so dass alle NE- Busse dort auch angezeigt werden könnten.

Sinnvoll wäre es, in einer Übergangszeit zur Sicherheit auch an der bisherigen NE-Haltestelle am Bahnhof vor der alten Post anzuhalten, wenn da noch jemand steht, da es dauern kann, bis alle diese Verbesserung bemerkt haben. Dann kann man diese Fahrgäste auf die neue Haltestelle hinweisen. 

Diese Maßnahmen könnten die Abfahrt des NE 19 nach Radevormwald auf die 57.Minute (statt 54.) verlegen, so dass die Anschlüsse von Solingen und Remscheid Mitte wesentlich sicherer werden. 

Nun zu Abellio. Um 21.51 und 22.51 Uhr kommen die Züge von Solingen in Lennep an. Sie fahren dann leer nach Remscheid-Hauptbahnhof zurück. Sinnvoll wäre es, sie um 22 und 23 Uhr als S- Bahn nach Remscheid-Hauptbahnhof einzusetzen. Dann können Fahrgäste vom NE 19, der vom Hasenberg und Hackenberg kommt, in den Zug nach Remscheid einsteigen und dort anschließend weitere NE- Busse nutzen. Gerade um 23 Uhr wäre das für viele Remscheider eine attraktive Verbindung, weil sie in Remscheid den NE- Bus eine Stunde früher erreichen würden. Da Abellio diese Züge eh fährt und dafür Trassenpreise anfallen, dürfte es finanziell kein Problem sein, diese beiden Fahrten zwischen Lennep und Remscheid zusätzlich anzubieten. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!