Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Anstelle von "zwei Fliegen" erhebliche Mehrkosten

„Ist eine gemeinsame Unterbringung des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung und der Musik- und Kunstschule räumlich machbar?“, hatte die CDU-Fraktion im Mai bei der Verwaltung angefragt. Vielleicht biete sich beim Bau des neuen Berufskollegs Wirtschaft & Verwaltung ja die Möglichkeit, „ die sprichwörtlichen ‚zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen‘.“ Nunmehr liegt die Antwort der Verwaltung vor und steht am 4. November auf der Tagesordnung des Schulausschusses: „Neben erheblichen Mehrkosten für den Neubau der Musik- und Kunstschule würden bei einer Zusammenlegung der beiden Schulobjekte relevante bauliche Problemstellungen auftreten.“  In der Mitteilungsvorlage wird zunächst die gegenwärtig von der Musik- und Kunstschule (MKS) genutzte Fläche aufgeschlüsselt (siehe Kasten). Im Folgenden werden dann zwei Varianten einer räumlichen Zusammenlegung des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung und der MKS beschrieben:

 
 

Nettogrundrissfläche

Hauptstandort           Elberfelder Str. 20 "Bökervilla"

738,66 m²

Dependancen

 

Rathaus Lüttringhausen

126,56 m²

Ehemalige Landwirtschaftsschule Lennep (RöGy)

136,71 m²

Terrapart

85,03 m²

Schützenstr. 57

32,00 m²

Grundschule Goldenberg

45,00 m²

Alte Sporthalle EMA

277,00 m²

Remscheider Stadtkirche, Gemeinderaum

75,00 m²

Gesamtfläche

 1515,96 m²

Verwaltungsräume (Bibliothek Remscheid)

60,00 m²

Variante I: Räumliche Zusammenlegung des Hauptstandortes „Bökervilla“ mit dem Berufskolleg und Beibehaltung der Dependancen in der aktuellen Form: „Das aktuelle Raumangebot der Bökervilla (738,66 m²) wird als Raumbedarf für einen Neubau zugrunde gelegt mit einem Faktor 1,5 für notwendige Neben- und Konstruktionsflächen, so dass die Bruttogeschossfläche bei rd. 1.108 m² liegt. Analog zu den Annahmen für das Berufskolleg liegt der Eckpreis der Baukosten bei 1.900 €/m². Daraus resultiert ein Baukostenrahmen von rd. 2.105.180 € (ohne Planungskosten).

Variante II: Räumliche Konzentration aller aktuellen Standorte (Dependancen) der Musik- und Kunstschule und  Zusammenlegung mit dem Berufskolleg: „Im Sinne einer Optimierung der räumlichen Gegebenheiten für Schüler und Lehrkräfte wird im Weiteren angenommen, dass die Summe der Nettogrundrissflächen der aktuellem Hauptstelle und der verschiedenen Dependancen (1.515,96 m²) ein angemessenes Raumangebot der Musik- und Kunstschule für die Zukunft darstellt. Es wird ferner ohne weitere Prüfung unterstellt, dass die Verwaltungsräume aus organisatorischen Gründen in der Bibliothek Remscheid verbleiben können. Unter Berücksichtigung der notwendigen Neben- und Konstruktionsflächen liegt die Bruttogeschossfläche der zusammengeführten Musik- und Kunstschule bei 2.274 m². Der resultierende Baukostenrahmen beträgt ca. 4.320.480 € (ohne Planungskosten). Auch hier bleiben die Grundstückskosten für eine Fläche von analog rd. 1.900 m² unberücksichtigt. Da keine konkrete Entwurfsplanung für eine räumliche Zusammenlegung beider Schulen vorliegt, wird im Folgenden ohne nähere Prüfung pauschal angenommen, dass durch die gemeinsame Nutzung von Nebenflächen (Foyer, Abstellräume) und eines Veranstaltungsraumes die Bruttogeschoßfläche der Musik- und Kunstschule um rd. Zehn Prozent verringert werden kann. Dabei bleibt unberücksichtigt, dass die gemeinsame Raumbelegung aufgrund des Nach-Mittagbetriebes beider Schulen konfliktträchtig ist, und dass ggf. auch räumliche Vorkehrungen für Schallschutzmaßnahmen zu treffen sind. Der Raumbedarf der Musik- und Kunstschule würde nach Variante I bei rd.  1.000 m² und nach Variante II bei rd. 2.050 m² Bruttogeschoßfläche liegen.“

Um neben der Kostenfrage auch den tatsächlichen grundstücksbezogenen Raumbedarf zu berücksichtigen, betrachtet die Verwaltung in ihrer Stellungnahme die beiden  Standorte Hauptbahnhof/Baufeld 6 und Alleestraße (Sinn/Leffers) näher:

Standort „Baufeld 6: „Nach dem Testentwurf zur Realisierung des Berufskollegs im Baufeld 6 verbleibt östlich des Kolleggebäudes eine Ergänzungs-/Erweiterungsfläche. Die ursprünglich dort projektierte Einfach-Sporthalle ist dort aufgrund der Planung für eine Dreifach-Sporthalle (Anm. in der Innenstadt) nicht mehr vorgesehen. Die anteilige Teilflächengröße beträgt rd. 1.900 m². Allerdings lassen die Lage und der Zuschnitt des Flurstücks/Grundstücks und der Stellplatzbedarf des Berufskollegs voraussichtlich nur die Realisierung der o.g. Variante I zu. Für eine Realisierung der Variante II müssten ggf. Abstriche beim Raumprogramm der Musik- und Kunstschule hingenommen werden. Eine bauliche Aufstockung des Schulriegels für das Berufskolleg würde voraussichtlich das im Bebauungsplan 572 festgesetzte Maß der baulichen Nutzung überschreiten.

Standort Alleestraße: „Das bauliche Potenzial des ... nur  2.211 m² großen Grundstücks würde bei der Realisierung des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung vollständig ausgeschöpft. Es verblieben keinerlei Flächenreserven ... für die Musik- und Kunstschule.“ Geeignete Angebote für eine Arrondierung des Standortes um eine entsprechende Flächengröße liegen nicht vor.

Fazit: „Die Verwaltung hält die diskutierten Standortvorschläge für nicht geeignet, auf den jeweiligen Grundstücken eine räumliche Zusammenlegung des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung und der Musik- und Kunstschule voranzutreiben.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!