Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Planung basiert weiter auf schmalerem Bürgersteig

Pressemitteilung der Ten Brinke Projektentwicklung GmbH

Bezüglich der in der letzten Zeit öffentlich diskutierten Inanspruchnahme des Bürgersteigs und möglicher alternativen Konzeptionen  im Zusammenhang mit dem ehemaligen Hertie-Gebäude, in Lennep möchten der Investor, die Betreiber sowie die Stadtverwaltung folgendes klarstellen: Die strukturellen Anforderungen der Betreiber hinsichtlich ihrer Flächengrößen und des komfortablen Zugangs für Ihre Kunden haben dazu geführt, dass sich diese Anforderungen nicht auf den zur Verfügung stehenden Grundstücken realisieren lassen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden wurde die Möglichkeit geprüft, das Objekt geringfügig zu erweitern. Man war sich mit der Stadt Remscheid einig, eine Erweiterung in den Hardtpark zu vermeiden, so dass aufgrund der Grundstückssituation nur die Möglichkeit blieb, einen Bereich des Bürgersteigs zu überplanen. Da dieser über eine ausreichende Breite verfügt, wurde gemeinsam beschlossen, diese Variante weiter zu verfolgen.

Auf dieser Basis wurde die weitere Planung konkretisiert und die notwendigen Genehmigungs- und Entwidmungsverfahren eingeleitet, um im Frühjahr 2016 mit der Umsetzung beginnen zu können. Bei der Stadt Remscheid gibt es eine klare politische Beschlusslage für die von Investor und Betreibern anvisierte Projektentwicklung. Investor und Betreiber bedanken sich bei der Stadtverwaltung für die kompetente Behandlung und die zügige Herbeiführung der Beschlusslage durch die politischen Gremien Selbstverständlich ist es im Interesse aller Beteiligten, dass eine Wahrung aller Belange – in erster Linie auch die der Öffentlichkeit und Bürger – gewahrt wird. Das bedeutet für Stadt, Betreiber und Investor ein möglich sensibler Umgang und schonende Inanspruchnahme der in Rede stehenden Flächen. Hier wird im Zuge der weiteren Abläufe auch entsprechender Gesprächsaustausch stattfinden und die Interessen insgesamt vernehmlich abgewogen. Stadt, Betreiber und Investor sind sich sicher, dass mit der Wiederbelebung des Standortes und den hohen Investitionen in die brachliegende Immobilie ein wichtiger und dringend notwendiger städtebaulicher Beitrag geleistet wird, denn für die Beseitigung dieses schmerzhaften Leerstandes in Lennep wird es nun höchste Zeit.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Damit sind die Bemühungen von Klaus Kreutzer (Verkehrsverein Lennep) gescheitert, zu Gunsten des Bürgersteiges in voller Breite einen schmalen rückwärtigen Streifen des Hardtparks ins Gespräch zu bringen. Offenbar war das Projekt sei dem Beschluss der Politik, den Bürgersteig vor dem ehemaligen Hertie-Kaufhaus zu beschneiden, schon zu weit gediehen, um wieder von vorne beginnen zu können.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!