Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Nachricht ist spekulativ, lässt aber hoffen

Auf dem Gelände des "Bahnhofsgartens" am Remscheider Hauptbahnhof soll der neue Kino-Komplex entstehen. Fotos: Lothar KaiserZuversicht beim Kino-Neubau trotz Zeitverzögerung“, titelte der Waterbölles am 14. August. Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr hatte sich tags zuvor Oberbürgermeister Mast-Weisz zuversichtlich gezeigt, dass am Hauptbahnhof ein Kino entstehen werde. Im  Herbst werde das beschlussreif sein.

Nun haben wir zwar längst Herbst, aber ein Beschluss der Politik über den Bau eines Kinos am Hauptbahnhof ist noch nicht in Sicht. Oder doch? Im Remscheider Rathaus sei man inzwischen guten Mutes, den Vertrag mit einem deutschen Kinobetreiber bis zum Jahresende unter Dach und Fach zu haben, war am 23. Oktober im Waterbölles zu lesen. Dieser werde auch in die Verpflichtung der Stadt eintreten, die Fördergelder aus der „Regionale 2006“ teilweise zurückzuzahlen, die das Land für den Bau des „Bahnhofsgartens“ (Standort des neuen Kinos, ursprünglich für das „Schaufenster der Wirtschaft“) und das P&R-Parkhaus am Hauptbahnhof gezahlt hatte. Das Parkhaus soll von den Kinobesuchern genutzt werden können. Die Modalitäten hatte Stadtplaner Robin Denstorff mit der Bezirksregierung in Düsseldorf (Bahnhofsgarten) und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (P&R) ausgehandelt.

Gestern nun tagte im Rathaus der Ausschuss für Bauen, Gebäudemanagement, Liegenschaften und Denkmalpflege unter dem Vorsitz von Otto Mähler (SDPD). Und kündige für den 12. November, eine Stunde vor der regulären Sitzung des Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschusses eine Sondersitzung an zu einem Thema, das in den vergangenen Wochen in aller Munde gewesen sei. Mehr dürfte er allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Das habe er versprochen, sagte Mähler.

Wem? Das sagte er nicht. Musste er aber auch nicht. Ein solches Versprechen im politischen Umfeld lässt sich der Bezirksbürgermeister, so ist zu vermuten, wohl nur von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz abnehmen. Der hatte sich schon vor seiner Wahl zum OB für ein Kino in Remscheid stark gemacht und den Plan seitdem vorangetrieben. Ist das Kino jetzt in trockenen Tüchern? Wenn Ja, könnte er mit der guten Nachricht sofort herauskommen. Immer vorausgesetzt, die Spekulation ist richtig und bei dem Thema, „das in den vergangenen Wochen in aller Munde gewesen war“, handelt es sich tatsächlich um den Kino-Neubau am Hauptbahnhof, lässt die Zurückhaltung von Otto Mähler / Burkhard Mast-Weisz (?) eigentlich nur einen Schluss zu: Die Stadt ist sich mit  Investor und Betreiber des neuen Kinos zwar einig geworden, möchte aber vor der Information der interessierten Öffentlichkeit erst noch die Unterschriften unter dem Vertrag sehen. Also gedulden wir uns halt noch ein wenig. Mit dem gebührenden Fragezeichen, versteht sich. Wegen des spekulativen Charakters der „guten Nachricht“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!