Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neues "Talentlabor“ bietet Einblicke in viele Berufe

Kraftstation testete gestern mit Schülern neue ‚Talent-Stationen‘“ überschrieb der Waterbölles am 24. Juni eine Video-Reportage im Jugendzentrum „Gelbe Villa“ an der Eberhardstraße. Dort hatten damals Stefan Flüß, Dorothea Reckerth und Julia Kessler von der Kraftstation durch Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftshauptschule Wilhelmstraße die Anleitungen zu den verschiedenen Stationen auf Verständlichkeit und Fehler testen lassen, an denen bis April 2016 mehr als 140 Jugendliche herausfinden sollen, welchen handwerklichen und kreativen Tätigkeiten ihnen liegen und welche nicht. Gestern besichtigte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Sozialdezernent Thomas Neuhaus zusammen mit den Ratsmitgliedern Gabriele Leitzbach, Susanne Pütz  und Kai Kaltwasser das „Talentlabor“ in der Gelben Villa.

Eine ganze Reihe Remscheider Firmen, speziell aus dem Handwerk, unterstützen diese neuartige, aus drei Modulen bestehende Förderung der beruflichen Orientierung von Jugendlichen. Im Erlebnispädagogik-Labor beschäftigen sich die Jugendlichen zunächst mit ihren sozialen Kompetenzen und Soft-Skills. Das „Talentlabor“ ist das zentrales Modul der Talentschmiede. Es bietet handlungsorientiert vielseitige Einblicke in unterschiedlichste Berufe / Berufsfelder. Im abschließenden Assessmentcenter-Labor geht es um kognitive und kommunikative Kompetenzen der Jugendlichen. Zu den Sponsoren gehören die Aktion Mensch, die Software AG Stiftung und die Stadtsparkasse Remscheid.

Besondere prasktische Unterstützung erfährt die „Talentschmiede“ aus den Reihen des Remscheider Handwerks, das fast ein Drittel der insgesamt 28 Stationen stellt. Durch die Beteiligung kleinerer und größerer Betriebe (darunter die Bayer AG) sollen die teilnehmenden Jugendlichen einen praktischen Einblick in die Vielfältigkeit des regionalen Arbeitsmarktes bekommen. Gleichzeitig ermögliche ihnen die das mit den Betrieben erarbeitete Aufgabenpaket vielerlei praktische Erfahrungen, so das Team der Kraftstation. Dabei wurden die individuellen Stärken und Fähigkeiten der Teilnehmer/innen deutlich. Folgende Schulen beteiligen sich mit je einer Klasse an der „Talentschmiede“: Karl-Kind Förderschule (8. Klasse), Hauptschule Wilhelmstraße (8. Klasse), Albert-Einstein-Schule (7. Klasse), Alexander-von Humboldt Realschule (8. Klasse), Gertrud-Bäumer-Gymnasium (8. Klasse) und Berufskolleg Wirtschaft- und Verwaltung (Berufsgrundschuljahr).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Aus dem städtischen Jugendzentrum „Gelbe Villa“ eine „Talentschmiede“ zu machen, in der junge Leute herausfinden sollen, welchen handwerklichen und kreativen Tätigkeiten ihnen liegen und welche nicht, kostet die die beteiligten Sozialarbeiter jedes Mal viel Zeit und Mühe. Denn jedes Mal müssen die einzelnen Stationen auf- und wieder abgebaut werden. Da wäre es doch gut, wenn sich für die „Talentschmiede“ ein fester Standort finden ließe, meinte heute im Schulausschuss Waltraud Bodenstedt (W.i.R.). „Im Prinzip Ja“, war die Antwort des städtischen Beigeordneten Thomas Neuhaus. Das ewige Umräumen sei in der Tat ziemlich lästig. Aber es handele sich um ein befristet von der „Aktion Mensch“ finanziertes Modellprojekt, für das der schmale Etat der Stadt Remscheid leider nichts hergebe. Deshalb werde die Frage eines festen Quartiers erst akut, wenn eine neue Finanzquelle gefunden worden sei.

Chronist am :

Die nächste „Talentschmiede“ findet in der „Kraftstation“ an der Honsberger Straße statt. Die Abschlussveranstaltung dieses Berufsorientierungsprojektes ist am 17. März.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!