Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Jahresbilanz auf dem bergischen Ausbildungsmarkt

Dr. Martina Wolff.Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

„Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Bergischen Städtedreieck war wie in den Vorjahren auch im Berufsberatungsjahr 2014/2015 angespannt“, zieht Dr. Bettina Wolf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal Bilanz. „Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Ausbildungsstellen ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Allerdings wurde diese Entwicklung durch einen Rückgang bei den Bewerbern aufgefangen. So hat sich, verglichen mit den Vorjahren, unter dem Strich im Bergischen Städtedreieck die Lage für Bewerber, aber auch für Unternehmen nicht verändert“. Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Stellen ist im abgelaufenen Berufsberatungsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent gesunken, die Zahl der Bewerber zur gleichen Zeit um fünf Prozent. 3.010 Stellen wurden im Bergischen Städtedreieck gemeldet, 4.939 Jugendliche suchten eine Lehrstelle.

„Wir haben mit unseren Partnern am Ausbildungsmarkt eine noch strukturiertere Zusammenarbeit im regionalen Ausbildungskonsens vereinbart“, erklärt Dr. Bettina Wolf. Das komme schon jetzt den jungen Menschen zugute, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Derzeit laufen die sogenannten Nachvermittlungen:

„Gemeinsam mit Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer wollen wir jede einzelne der bislang noch unbesetzten 226 Stellen im Agenturbezirk zu besetzen versuchen.“ Den unbesetzten freien Stellen stehen 292 Jugendliche gegenüber, die noch keine Ausbildungsstelle finden konnten. Für viele dieser unversorgten Bewerber werde sich durch die Nachvermittlung noch die Gelegenheit bieten, in diesem Jahr in Ausbildung zu kommen, ist Dr. Bettina Wolf überzeugt. Auf der Bewerberseite werde die Agentur für Arbeit zudem ihr Engagement auch weiterhin hoch halten, Jugendliche intensiv beraten und begleiten, „also zum Beispiel gemeinsam mit den jungen Menschen und noch vor dem Start der eigentlichen Bewerbungsphase für sie individuell passende berufliche Vorstellungen erarbeiten“, erläutert die Chefin der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Im aktuellen Ausbildungsjahr meldeten Wirtschaft und Verwaltung der Agentur für Arbeit 637 Ausbildungsstellen für Remscheid. Dies sind 27 Stellen oder 4,4 Prozent mehr als im Berufsberatungsjahr 2013/2014. Von allen gemeldeten Stellen waren Anfang Oktober noch 47 Ausbildungsstellen frei und damit fünf Stellen oder 9,6 Prozent weniger als im vergangnen Jahr. Im Berufsberatungsjahr 2014/2015 meldeten sich 808 Bewerberinnen und Bewerber bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei der Berufsberatung in Remscheid. Das sind 105 Jugendliche oder 11,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit sinkt die Bewerberzahl anteilig in Remscheid am stärksten unter den drei Städten. Von allen gemeldeten Bewerbern suchen aktuell noch 48 Jugendliche aus Remscheid eine Ausbildungsstelle, das sind 10 mehr (plus 26,3 Prozent) als im vorigen Jahr.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!