Skip to content

In den Osterferien Spiele wie zur Zeit der Römer

 Pressemitteilung der Remscheider Sportjugend im Sportbund Remscheid e.V.

Die pandemiebedingten Einschränkungen haben zu Bewegungs- und Lerndefiziten bei vielen Schüler*innen geführt. Hier möchten das Team von „Nervenkitzel ist Kopfsache“(NiK) und die Remscheider Sportjugend ansetzen und bieten – verteilt auf zwei Tage in den Osterferien – die Veranstaltung „Brot und Spiele! Wie haben die Kinder im alten Rom gespielt?“ in der Friesenhalle, Jan-Wellem-Str. 29, an. Sie richtet sich an Schüler*innen von der dritten bis zur sechsten Klasse und ist kostenfrei, da über das Förderprogramm des Landessportbundes NRW „Extra Zeit für Bewegung“ gefördert.

Was erwartet die Teilnehmer:innen? Der Ursprung vieler unserer Ballspiele liegt im alten Rom. Wir werden so spielen, wie es für die Kinder früher üblich war- freut euch auf verschiedene Mannschafts-, Ball- und Fangspiele. Zusätzlich erfahren wir etwas über Zwillinge und eine Wölfin, außerdem lernen wir die römischen Zahlen bei Geschicklichkeitsspielen kennen. Die Termine: 20. und 21. April, jeweils 14 bis 17 Uhr. Bitte mitbringen: Hallensportschuhe, Sportkleidung und eine Trinkflasche. Die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Corona-Test-Ergebnis am 20. April 2022 ist obligatorisch (Bestätigung des Testzentrums bitte mitbringen). Anmeldung per E-Mail an sportjugend@sportbund-remscheid.de">sportjugend@sportbund-remscheid.de mit folgende Angaben: Vor- und Nachnamen Ihres Kindes, Schule und Klassenstufe, Telefonnummer der Eltern/ Erziehungsberechtigten. Für eine verbindliche Platzreservierung muss bis spätestens zum 14. April ein Pfand i. H. v. zehn € bei der Remscheider Sportjugend entrichtet werden. Dieses wird bei vollständiger Teilnahme im direkten Anschluss an den zweiten Veranstaltungstag erstattet.

Aktionsbündnis „Kidical Mass“ startet Fahrrad-Demo

Am 14. und 15. Mai will das „Kidical Mass“-Aktionsbündnis in mehr als 180 Städten in ganz Deutschland zehntausende Kinder und Familien auf die Straße bringen –  bei Fahrraddemos für kinder- und fahrradfreundliche Orte. In Remscheid wurde die Aktion von Mitgliedern des Radsportvereins Adler Lüttringhausen gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern angemeldet und geplant: „Wir sind überzeugt, dass es richtig ist, eine kinder- und fahrradfreundliche Infrastruktur zu schaffen.  Das fördert die Alltagsbewegung, verbessert die Luftqualität, reduziert den Lärm und ist damit Gesundheitsförderung. Das fördert auch die Selbstständigkeit der Kinder und erhöht ihren Aktionsradius. Kinder können so wieder unabhängig vom ‚Elterntaxi‘ werden.“

Die Initiative fordert abgesenkte Bordsteine, übersichtliche Querungen und an Gefahrenstellen geeignete Querungshilfen, freie Gehwege (die nicht von Hecken überwuchert oder von Mülltonnen/Baustellenschildern o.ä. zugestellt werden), Schutzstreifen, Radwege oder Temporeduktionen um die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer:innen sicher werden zu lassen. „Und wir brauchen freigegebene Gehwege für unsichere Radelnde. Viele brauchen viele kleine Schritte, Rücksicht, Verständnis und etwas guten Willen!“

Auf einer kinderleichten Route geht es am 14. Mai vom Bahnhof Lennep in die Altstadt zu einer kurzen Zwischenkundgebung, danach dann weiter über die Hackenberger Straße und die Ringstraße zum Hardtpark. (.“Kidical Mass“ ist eine weltweite Bewegung, die es seit 2017 auch in Deutschland gibt. Weitere Information dazu auf https://kidicalmass-remscheid.de) (Karoline Jungbluth)