Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kleiner Verein BsA e.V. übt Kritik an Ehrenamtsfeier

Dank für die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe“, überschrieb der Waterbölles am 13. November einen Kurzbericht mit Fotos von Thomas E. Wunsch über die Feier, zu der Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz – im Namen von sieben Trägervereinen der Flüchtlingshilfe in Remscheid (Stadtteil e.V., Caritas Verband Remscheid e.V., BAF e.V., BsA e.V., Die Schlawiner e.V., AWO Remscheid und Refugio e.V.) – Ehrenamtliche in den neuen Lindenhof eingeladen hatte. Eine nette Feier, die im Nachhinein von  dem kleinen Verein „Bildung statt Ausgrenzung e.V. (BsA) kritisch gesehen wird. „Warum müssen Ehrenamtler die Kosten für die eigene Dankeschön-Ehrenamtsveranstaltung übernehmen, zu der der Oberbürgermeister und das Kommunale Integrationszentrum eingeladen haben?“, fragte sich die Vorsitzende Barbara Zirbes. BsA e. V. und Refugio e. V. seien rein ehrenamtlich tätige, ausschließlich von Spenden lebende kleine Vereine ohne eigenen Wirtschaftsbetrieb.

Die Kosten der Feier – 444,30 Euro – hatte der Stadtteil e.V. auf fünf (?) Ausrichter zu gleichen Teilen (88,96 Euro) aufgeteilt. An der Sitzung der Trägergemeinschaft am 24. November um 13 Uhr im Kommunalen Integrationszentrum (KI), in der das  festgelegt worden sei, hätten die beiden kleinen Vereine nicht teilnehmen können, weil ihre ehrenamtlichen Vertreter  „zu solchen Sitzungszeiten arbeiten müssen,“ so Barbara Zirbes. Sie schrieb jetzt einen Brief an das KI. Tenor: Warum sollen die Ehrenamtler auch die Bewirtungskosten  für die vom KI eingeladenen Politiker der Ratsfraktionen und Bezirksvertretungen bezahlen.

Für Musik hatte bei der Ehrenamtsfeier die Gruppe „dreams divine“ gesorgt. Das schlägt sich in der Rechnung des Stadtteil e.V. mit 370 Euro nieder; der kleine Rest der Gesamtsumme von 444.30 Euro entfällt auf Getränke (elf Bier, 14 Wasser, drei Apfelsaftschorle und 14 Cola/Limo). Zirbes: „Warum übernimmt die Stadt Remscheid nicht die Kosten für solch eine Dankeschön-Veranstaltung für die Ehrenamtlichen, die unter dem Schirm der Stadt im Bereich Flüchtlinge in Remscheid arbeiten? Die Ehrenamtlichen der Trägergemeinschaft haben in 9,5 Monaten noch nicht mal einen einfachen Ehrenamtsausweis zur Legitimation erhalten.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!