Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Mietskasernen haben auch in Honsberg-Süd keine Zukunft

Anstelle von alten Mietshäusern (der GEWAG), die modernen Standards nicht entsprechen, haben Michael Happe und Martin Hellriegel vom Essener „Büro für Kommunal- und Regionalplanung“ am 20. Juni in einer Bürgerversammlung in der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums für Honsberg Süd (Halskestraße) in zwei Planvarianten statt der alten Mietshäuser moderne Reihenhäuser vorgeschlagen bzw. bei Modernisierung der Altbauten statt fünf kleiner Wohnungen zwei bis drei größere. Jeweils links unten auf den beiden Skizzen: Der Fußballplatz von Honsberg. Auch der Platz davor soll umgestaltet werden.

Trackbacks

waterboelles.de am : So könnte es in Honsberg-Süd einmal aussehen

Vorschau anzeigen
Derzeit in der politischen Beratung: Die Vorschläge des Essener „Büro für Kommunal- und Regionalplanung“ für Honsberg-Süd, kurzfristig realisierbar. Der Waterbölles hat die wesentlichen Punkte – siehe Skizzen vom 4. Juli – zusammengefasst:„Kulturbunker&qu

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!