Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bürgerbüros RS-Süd und Lennep stehen auf der Streichliste

Was ist den Wirtschaftsprüfern von Rödl & Partner auf der Suche nach Sparmöglichkeiten für die Stadt nicht alles eingefallen:
„Die Bürgerbüros Süd und Lennep befinden sich in Mietobjekten und sind aufgrund der räumlichen Nähe zur Zentrale bzw. zum Bürgerbüro Lüttringhausen sowie aufgrund der sinkenden Geschäftsvorfälle zu schließen. Die Mieten einschließlich Betriebskosten betragen für das Bürgerbüro Süd 27.500 € und für das Bürgerbüro Lennep 8.300 €. Das Bürgerbüro Lüttringhausen ist mit weiteren städtischen Einrichtungen (z.B. Sportamt, Hausmeisterwohnung) in einem Gebäude, das im Eigentum der Stadt steht, untergebracht. Mit der Schließung des Bürgerbüros Lüttringhausen könnte die freiwerdende Fläche vermietet werden (z.B. an die Polizei, die bereits einige Räumlichkeiten in diesem Gebäude angemietet hat).
Aufgrund der Schließung der Bürgerbüros Süd und Lennep kann im Bürgerbüro Süd eine halbe Stelle (31.050 €) und im Bürgerbüro Lennep eine ganze Stelle (49.100 €) eingespart werden. Die verbleibende halbe Stelle aus dem Bürgerbüro Süd wird aufgrund des erhöhten Arbeitsaufkommens in die Zentrale verlegt. Eine weitere Vollzeitstelle aus dem Bürgerbüro Lennep würde bei Erhaltung des Bürgerbüros Lüttringhausen dorthin, bei einer Schließung dieses Bürgerbüros in die Zentrale verlegt. (Aus dem Konsolidierungsgutachten der Wirtschaftsprüfer von Rödl & Partner, komplett als pdf-Datei hier.) Was halten Sie davon?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Frank Schneider am :

Als Bezirksvertreter in RS-Süd bleibe ich weiterhin dabei: Das Bürgerbüro in Süd kann geschlossen werden. Das war schon vor einem Jahr unsere Position. Daran hat sich nichts geändert. Das Bürgerbüro an sich war damals keine schlechte Idee, aber spätestens seit das Ämterhaus am Fr.-Ebert-Platz seine Arbeit aufgenommen hat, kann auf das Süd-Bürgerbüro verzichtet werden. Das Ämterhaus liegt nur noch vier Busstationen weiter (ohne Umsteigen), und selbst zu Fuß sind es keine 15 Minuten. Das ist problemlos zumutbar. Daher: Je eher das Bürgerbüro Süd geschlossen wird, umso eher kann Geld eingespart werden.

Hans Gerd Göbert am :

Sie haben durchaus Recht, Herr Schneider. Das Bürgerbüro Süd in der Berghauser Straße hat sich leider überlebt. So auch, weil man dort keine Vollversorgung erhält, also z. B. ein KFZ komplett an- oder ummelden kann. Eines sollten wir aber doch einmal gemeinsam testen. Sie als junger, sportlicher Mann und ich als Senior mit künstlicher Herzklappe. Nämlich von der Berghauser Straße bis zum Ebertplatz unter 15 Minuten zu Fuß gehen. Ohne dass einer von uns womöglich mit dem Notarzt im Krankenhaus landet. Der Waterboelles wäre zu diesem "event" herzlich eingeladen.

Lothar Kaiser am :

Danke für die Einladung. Bitte Bescheid geben, wenn der Termin vereinbart ist. Ich komme dann gerne .... zum Ebertplatz. (;-))

Chronist am :

In ihrer Stellungnahme zum Sparvorschlag "Bürgerbüros" von Rödl & Partner schreibt die Verwaltung: "Dem Vorschlag des Gutachters wird gefolgt".

Frank Schneider am :

Etwas verspätet nun das Ergebnis des Tests. Leider hat Herr Göbert mich alleine laufen lassen, daher kann ich eine Zeit nur für meine Schrittgeschwindigkeit festhalten: Vom Bürgerbüro Süd bis zum Ämterhaus habe ich 17 Minuten gebraucht. Ich bin werder gerannt, noch habe ich gebummelt. Vielleicht, lieber Herr Göbert, holen wir den Spaziergang gemeinsam noch zu einem späteren Zeitpunkt nach. Würde mich freuen, denn auch diese Zeit wäre interessant. ;-) (Aber mittlerweile hat der Zukunftspakt ja sowiso schon die Schließung beschlossen. Ob die Bezirksvertreter der vier Parteien da ohne Murren mitspielen, bleibt anzuwarten.)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!