Skip to content

Lehrer/innen werden zur Inklusion befragt

Pressemitteilung der Universität Wuppertal

Schulen und ihre Lehrkräfte stehen aktuell vor der Herausforderung, die Inklusion – also die Bildung und Erziehung aller Kinder und Jugendlichen mit und ohne Unterstützungsbedarf – an gemeinsamen Lernorten umzusetzen. Zu der Frage, wie dies erfolgreich gestaltet werden kann, liegen bislang jedoch nur wenig Informationen und Konzepte vor. Eine Forschergruppe der Bergischen Universität Wuppertal unter Leitung von Prof. Dr. Friedrich Linderkamp führt nun eine NRW-weite Befragung aller Lehrkräfte durch, um mehr über die Einstellungen, Haltungen und Kompetenzen von Lehrinnen und Lehrern in Bezug auf Inklusion zu erfahren. „Die Ergebnisse sollen dazu genutzt werden, bedarfsgerechte Aus- und Fortbildungskonzepte zu entwickeln, die sich an der aktuellen Situation in der Praxis orientieren“, sagt Rehabilitationswissenschaftler Linderkamp. Zurzeit versenden die Forscher des Instituts für Bildungsforschung per E-Mail Informationen zu der Befragung an Lehrkräfte und Schulen. Der Online-Fragebogen sei in einer Pilotstudie erfolgreich getestet worden, so Linderkamp. Zur Realisierung einer landesweiten Kompletterhebung sollen im Laufe des Februars alle Schulen in NRW von den Forschern kontaktiert und um Mitarbeit gebeten werden (www.ifb.uni-wuppertal.de/arbeitsbereiche/rehabilitationswissenschaften.html).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!