Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Verkehrskampagne (IV): Ausbau der Fuß-und Radwege

Im Rahmen ihrer neuen die Verkehrskampagne haben die Remscheider Grünen dem Fuß- und Radverkehr einen eigenen Antrag gewidmet. Er soll im Juni eingebracht werden. Zitat: Die Stadtverwaltung setzt sich, unter Berücksichtigung von Fördermitteln, verstärkt für den Ausbau und die Verbesserung der Fuß-und Radwegeverbindungen ein. Besonders wichtig ist dabei die Verlängerung der Balkantrasse Richtung Lüttringhausen und Richtung Müngsten. Die Verwaltung prüft die Einrichtung einer Radstation am Bahnhof Lennep. Im Zusammenhang wird ein Konzept für ausleihbare Cityfahrräder (auch E-Bikes/Pedelecs), z.B. durch Sponsoring und/oder öffentlich geförderte Beschäftigung. Die Stadt Remscheid tritt der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) bei.“ (Landesweit setzt sich die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) für die Förderung des Radverkehrs ein. Bisher sind ca. 71 Kommunen in NRW Mitglied in der AGFS. Grundidee ist die interkommunale Zusammenarbeit zum Thema Nahmobilität. Die großen Vorteile für die Einzelkommunen sind die zentrale Öffentlichkeitsarbeit, die gegenseitige Hilfestellung bei fachlichen Fragestellungen und der Zugang zu Infomaterialien und Kampagnen. Außerdem erhalten die Mitgliedskommunen durch den Verein Zugang zu Fördermitteln des Landes. Der Mitgliedsbeitrag liegt bei rund 2500 Euro jährlich, s. http://www.agfs-nrw.de/.)

In der Begründung des Antrages heißt es: „Nicht nur sportlich ambitionierte Remscheiderinnen und Remscheider benutzen heutzutage immer öfter das Fahrrad. Die rasante Entwicklung von Pedelecs und E-Bikes (Fahrräder mit elektrischem Hilfsmotor) haben dem Radverkehr im Bergischen Land neue Perspektiven eröffnet. Dies zeigt sich im großen Erfolg der in den vergangenen Jahren geschaffenen Radwege (Balkantrasse, Trasse des Werkzeugs u.a.). Die Schaffung weiterer Radwegeverbindungen zwischen Lüttringhausen, Lennep und dem Remscheider Hauptbahnhof, zur Müngstener Brücke und ins Gelpetal sind von großer Bedeutung. Lademöglichkeiten für Pedelecs und E-Bikes gehören dabei zur Grundausstattung moderner Radwege.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Über den Antrag der Grünen entscheidet nächste Woche der Haupt- und Finanzausschuss – ohne Beschlussempfehlung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr. Der konnte sich heute nicht einigen, ob der Beitritt der Stadt zur Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) wirklich sinnvoll sei. Otto Mähler (SPD) bezweifelte das namens der SPD. Günter Bender (Grüne) hielt dagegen: Dadurch erschließe sich die Stadt einen exklusiven Topf von Fördergeldern. Die großen Vorteile für die Einzelkommunen seien zudem die zentrale Öffentlichkeitsarbeit, die gegenseitige Hilfestellung bei fachlichen Fragestellungen und der Zugang zu Infomaterialien und Kampagnen, hatten die Grünen ihren Antrag begründet.

Chronist am :

In einer Vorlage für den Hauptausschuss heißt es dazu seitens der Verwaltung: "Die Mitgliedschaft bei der AGFS ist keine Voraussetzung zur Bereitstellung oder Beantragung öffentlicher Fördermittel für investive Maßnahmen. Es gibt lediglich einen exklusiven Zugang zu Fördermitteln für Öffentlichkeitsarbeit und Daten-Erhebungen."

Chronist am :

Mit der Auskunft von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, dass die Verwaltung die beantragte Mitgliedschaft der Stadt in der AGFS prüfen werde, gaben sich die Grünen gestern im Haupt- und Finanzausschuss zufrieden. Ihr Antrag wurde daraufhin ohne den Passus "Mitgliedschaft" einstimmig angenommen. Zuvor hatten sichSPD und CDU gegen diesen Punkt 6 ausgersprochen; der sei nicht notwendig. Das letzte Wort darüber hat nun die Verwaltung.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!