Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheid erhält erste Fernbus-Haltestelle

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Eine gute Nachricht hat gestern das Remscheider Rathaus erreicht: Ab sofort darf das Unternehmen MFB MeinFernbus GmbH eine Fernbuslinie zwischen Berlin und Euskirchen mit einem Haltepunkt in Remscheid-Lennep betreiben. Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten als zuständige Genehmigungsbehörde hat jetzt die beantragte Einrichtung der Linienführung genehmigt. Die Erlaubnis gilt für zehn Jahre. „Ich habe den Wunsch des Unternehmens von Beginn an sehr begrüßt. Es freut mich sehr, dass es hierfür jetzt eine Genehmigung gibt“, sagte Oberbürgermeister Mast-Weisz. „Ich hoffe darauf, dass das Unternehmen mit dieser Entscheidung einen Impuls in seiner Branche setzt und auch andere Fernbusbetreiber unsere Stadt in ihre Fernbuslinien aufnehmen. Die Aussicht auf ein Designer Outlet Center in Remscheid wirkt auf manchen Betreiber sicher zusätzlich verlockend.“ Noch hat das Fernbusunternehmen nicht benannt, wann der erste Fernbus durch Remscheid rollt. Die Stadt hofft auf einen schnellen Start, logistisch ist sie hierauf eingestellt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans-Joachim Strohbach am :

Ich begrüsse eine direkte Verbindung sehr. Auch gut: der Fahrpreis für die finantzschwache Bervölkerung. Wünsche alle Zeit eine Gute Fahrt.

Chronist am :

Nach Mitteilung der Stadt Remscheid wird das Unternehmen MFB MeinFernbus GmbH entgegen seiner ursprünglichen Planung seine Fernbuslinie zwischen Berlin und Euskirchen ohne Haltepunkt in Remscheid-Lennep betreiben. Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten als zuständige Genehmigungsbehörde hatte im März 2016 die Einrichtung einer täglichen Fernbusverbindung von Berlin nach Euskirchen mit einem Halt in Remscheid genehmigt. Die Erlaubnis galt für zehn Jahre. Gestern nun erhielt die Stadt Remscheid von der Bezirksregierung Düsseldorf die Information, dass die Firma Flixbus einen neuen Genehmigungsantrag für eine tägliche Fernbuslinie ohne Halt in Remscheid vorgelegt hat. Als Grund für die Änderung gab das Unternehmen einen erheblichen Fahrzeitverlust beim Anfahren der Remscheider Haltestelle an. Er sei bei einer neuerlichen Überprüfung der Fahrplanlagen und der betrieblichen Abläufe aufgefallen, so das Unternehmen. Man wolle aber zu einem späteren Zeitpunkt nochmals einen Halt in Remscheid prüfen. Den bisherigen Wunsch des Unternehmens Mein Fernbus/Flixbus, in Remscheid einen Haltepunkt für seine Fernbuslinie einzurichten, hatte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz sehr begrüßt. Dementsprechend verärgert reagierte er jetzt auf die Nachricht, dass Flixbus künftig keinen Haltepunkt in Remscheid-Lennep anfahren will. Nachdem Anfang März bekannt geworden war, dass das Fernbusunternehmen MFB MeinFernbus GmbH einmal täglich eine Verbindung von Berlin nach Euskirchen über die Strecke Hannover – Wuppertal – Remscheid/Lennep – Leverkusen und Bonn mit Halt am Lenneper Bahnhof anbieten will, hatte die Stadt sich auf einen schnellen Start eingestellt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!