Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Freie Hotel-Kapazitäten zumeist an Wochenenden

Anfang 2010 hatte Holger Piwowar, der  Geschäftsführer des Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.,  den Masterplan für die Tourismusregion „Die Bergischen Drei“ vorgestellt und als besondere Marketingmaßnahmen die „Bergischen Industriekultur“ sowie die Natur der Mittelgebirgslandschaft „Bergisches Land“ genannt. In jenem Jahr erreichte das Bergische Städtedreieck 666.000 Übernachtungen. 2011 waren es 710.708 Hotelübernachtungen, 2012 743.118, 2013 751.029 und 2014 769.719. Diese aktuelleren Zahlen nannte Piwowar am Mittwoch in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr. Eine Steigerung von 2010 bis 2014 um fast 100.000 Übernachtungen.

Damit sind die Hotels im Städtedreieck allerdings weiterhin von einer Auslastung weit entfernt. Diese liege derzeit bei 60 bis 70 Prozent, berichtete Piwowar. Insbesondere an den Wochenenden gebe es freie Betten. Da dürften sich insbesondere die Remscheider Hoteliers Hoffnungen machen auf zusätzliche Übernachtungsgäste, sobald in Lennep das DOC eröffnet hat:  Shopping am Samstag im DOC, und nach der Übernachtung im Remscheid dann sonntägliche Naherholung im Bergischen Land. So hätten das die 65 Mitglieder des Bergischen Land Tourismus Marketing e.V.  gerne. Dem gehören die Städte Wuppertal, Solingen, und Remscheid an, ferner Vereinigungen von Gastwirten und Hoteliers, Betreiber von „Eventlocations“, Vereine, Interessengemeinschaften, Museen und andere Kultureinrichtungen sowie das Land NRW und benachbarte Tourismusverbände und -vereine.  Sie zahlen für die Touristenwerbung: Die bergischen Großstädte sind mit jeweils 20.000 Euro im Jahr dabei, ansonsten beträgt der Mitgliedsbeitrag 15.000 €. Als Eigenanteile für Projekte stehen in diesem Jahr 65.000 € zur Verfügung. Große Sprünge lassen sich damit nicht machen. Da ist es gut, dass Fördergelder der EU in Millionenhöhe in die bergische Tourismusförderung fließen, etwa für die „Bergische Panoramaradwege“, den Qualitätsfernwanderweg „Der Bergische“, die „Bergischen Panoramaradwege“ und den Naturpark Bergisches Land.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!