Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

BAF e.V. dankt für Spenden über 110.070,70 €

Pressemitteilung des BAF e.V. (Begegnen, Annehmen, Fördern)

Nachdem nun der Erlös aus der Schirmaktion „Kall nit- Help“ von Horst Kläuser auf dem Konto der Flüchtlingshilfe Remscheid eingegangen ist, beträgt der aktuelle Saldo aus den Jahren 2014 – 2016 auf dem Spendenkonto 110.070,70 €. Mit dem Geld werden vor allem Bildungsprojekte für Flüchtlinge und Asylbewerber in Remscheid gefördert. Materialien für Sprachkurse werden hieraus ebenso finanziert wie die Einrichtung von Lehr- und Lernräumen, Computerräumen und Kinderspielräumen in den Unterkünften. Honorare für pädagogische Mitarbeiter, Fortbildungen für die  Ehrenamtlichen, Coaching für Sprachlehrer sind notwendig, um die Flüchtlingshilfe weiter zu professionalisieren. Spielflächen für Kinder und Aufenthaltsflächen an den Wohnheimen können ansprechender gestaltet werden. Aber auch die gezielte Förderung Einzelner ist möglich; so können u.a. Zuschüsse für den Erwerb von PC oder Laptops für Schüler und Studenten gegeben werden.

Mit ihren Spenden  haben die Remscheider  die Flüchtlingshilfe in unserer Stadt  in die Lage versetzt, vielfältige Angebote für die hier lebenden Flüchtlinge und Asylbewerber aufzubauen;  damit  eröffnen  wir den Menschen bessere Chancen auf Integration und Teilhabe. Allen (bisherigen und natürlich auch den zukünftigen) Spendern dafür an dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKESCHÖN. (Spendenkonto der BAF e.V. /Flüchtlingshilfe Remscheid IBAN DE13 3405 0000 0000 026559)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Private Geld- und Sachspenden für die Flüchtlingsbetreuung werden ausschließlich von der B.A.F. verwaltet und in Absprache mit dem Fachdienst Zuwanderung eingesetzt“, hat die Verwaltung eine Anfrage von Dr. Heinz Dieter Rohrweck in der Bezirksvertretung Lennep beantwortet (Vorlage zur Sitzung am 4. Mai). Zum Hausaufgabenraum der Wohnanlage für Flüchtlinge am Talsperrenweg heißt es darin: „Durch die Eigentümerin wurde der Spiel- und Hausaufgabenraum bauliche instandgesetzt und hergerichtet (Teppichboden und Innenanstrich). Durch die B.A.F. soll der Raum in Kürze mit vorhandenen zweckgebundenen Spendengeldern neu möbliert und ausgestattet werden. Pädagogisches Material wurde bereits aus dem Spendenaufkommen angeschafft.“ Auch der Außenbereich der Wohnanlage Talsperrenweg soll noch neu gestaltet werden. So wurden die bestehenden Schaukelgerüste bereits instandgesetzt und von Spendengeldern drei verschiedene Schaukelmodelle angeschafft. Ebenso wurde aus den Geldspenden eine Erneuerung des Fallschutzes unter den Schaukeln finanziert. Weitere Spielgeräte, wie z. B. Sandkasten, sollen erst beschafft werden, wenn im Außenbereich entsprechende Vorarbeiten, wie die Errichtung eines Zaunes zur Böschung in Richtung der Tennisplätze und zur Straße hin abgeschlossen sind.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!