Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Tempo 30 rund um die Uhr vor Kitas verzichtbar?

Die CDU-Fraktion sieht eine Möglichkeit, durch eine neue Beschilderung die abschnittsweise Tempo 30-Regelung für die Verkehrsteilnehmer zu verdeutlichen und den Verkehrsfluss zu verbessern. Ihr war aufgefallen, dass Tempo 30-Schilder vor Kindergärten, Schulen und Seniorenwohnheime im Stadtgebiet mal mit Zusatzschildern verbunden sind „An Werktagen“ oder „An Werktagen von 7 bis 19 Uhr", mal aber auch rund um die Uhr gelten.  Zum Beispiel vor Kindergärten und Schulen sei eine durchgängige Tempo 30-Regelung nicht unbedingt notwendig, sondern sollte – je nach Verkehrslage – auf die Zeit von 7 bis 19 Uhr beschränkt bleiben. Das wiederholte gestern im Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung für die CDU noch einmal Mathias Heidtmann (Foto). Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann antwortete mit dem, was die Verkehrsbehörde auch schriftlich zu Papier gebracht hatte:

Die Geschwindigkeitsregelungen im Bereich der Kindergärten, Schulen und Senioreneinrichtungen seien unterschiedlich, weil die örtlichen Gegebenheiten, die Verkehrslage, das Risikopotenzial und die Schutzbedürftigkeit sehr verschieden sein könnten. Die Schutzinteressen im Bereich von Schulen, Kindergärten und Senioreneinrichtungen korrespondieren teilweise miteinander oder mit anderen Schutzinteressen, so dass Verkehrsregelungen an diesen Einrichtungen nicht isoliert, sondern in ihrer Wirkung und Bedeutung häufig in einem Gesamtzusammenhang zu betrachten sind. Wenn es allerdings Verkehrsschilder gebe, die die Autofahrer verwirrten oder verunsicherten, dann sei es für die Behörde sehr hilfreich, wenn diese Fälle konkret benannt werden könnten, um eventuelle Mängel schnell und gezielt beheben zu können. Zugleich regte Beckmann an, die Prüfung der Beschilderungen in den zuständigen Bezirksvertretungen zu beraten. Dass sah der Ausschuss denn auch gleich ein. Zuvor nannte Mathias Heidtmann aber noch schnell ein konkretes Beispiel: Am Kindergarten an der Ronsdorfer Straße sei eine zeitliche Einschränkung des Tempo 30-Gebots durchaus sinnvoll. Und: Gerne werde die CDU nach weiteren Beispielen Ausschau halten, wenngleich die Verwaltung eigentlich wisse müsse, an welchem Geschwindigkeitsbegrenzungsschildern es zeitliche Einschränkungen gebe und an welchen nicht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!