Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Dee undönige Fritz (2. Teil)


Die Geschechte vang Owram, demm Ida, de Fritz unn de Karnickel giät noch wiär und datt gütt suu:

Sooterschdag ging de Owram owens immer tem Skatkloppen. Die Skatbrüoder trofen sech bieäm Pickerts, Kaal, ienem Jonggesell, der enn klieänes Hus an emm Hamerdiek bewohnte. . Die bedden Schlieper Justaff un Hermann woaren mit van de Partie. Vang den Vieren musste biem Spell immer iener passen, die Kaaren mischen und geven.  Man spellte üm Geild, um enn zehntel Pennich, watt dee Gemüoter erhitzte. Duur de Diskussionen wuar de Durscht der Spieler sehr angeregt, so woor ett och an jenemm Owend. Alle woaren drietensvoll, als Hermann gegen Meddeneiht plötzlich öwer Buukpiene klagte. Justaw kangte dat schon mit demm Herrmann sing Buukpiene, datt muss vangem Honger sin.  Dodropp sökte de Huusherr in sienen Schränken, evver he hätt nix gefungen, watt dem Hermann hölpen diät.  Schwattbruad wual he nich unn verlangte Fliäsch. Woher datt nehmen medden in de Neiht. Sie öwerlegten hing und her, biss Hermann de Lampe opp ging. Oh he wüsst ja schon wie man nu an Fliäsch küahmen där. Wiär hollen demm Ida sing Hippe ut dem Stall und broaden die. Die Skatbrüader hatten ordentlich Plasier dodröwer unn küanen de passende Sprüche do oppsagen:

Wenn de Schnieder riesen well, on hätt kieän Geild, dann nömmte sienen Hippenbock on ritt duo de Weilt,

on wenne wiar nohiemen kömmt, on hätt kein Bruod, dann nömmte sienen Hippenbock on schütt enn duot.

Kranatendonnerkiel riepen de Kaal und de Gustav temm Owram. Opp diese Weise kreggst du mal endlich Ruae in demm Hippenstall und wüast datt ielenge Dier opp anständige Wiese loss. De Owram hieält de Loft aan und zoog de Stirn in Falten. Nu mal drämmelen lieve Früng, Watt glöwt ehr, watt ming Ida sajen wüard, wenn se morjen früor denn lieven Fritz nich mehr in demm Stall vorfäng.  De Hermann nahm sich de Flesche und goß dem Owram enn ordentlichen Bittern eng. Schött dir es ienmol ienen opp de Lampe, du muast dich langsam an denn Gedanken jewöanen, datt is klar wie Klosbrüae. Bieäm drenken fiel dem Owram ieän, datt he am Morgen noch bie enn emm Striät im Stall weggen demm Fritz vam Ida ienen Schlach mit demm Bässem opp demm Kappes gekregen hätt. Datt gow den Utschlach. Nachdem he noch drei weitere Bittern gedrunken hätt, woar he ingverstangen.

Wie see datt dann medden in de Neiht gemakt hann, vertell ech önk nekste Weeke

Bis strackes önker Klärchen

______________________________________

Sooterschdag/Samstag, zehntel Pennich/Zehnpfennige, Meddeneiht/Mitternacht, Buukpiene/Bauschmerzen, Schwattbruad/Schwarzbrot, Fliäsch/Fleisch, Plasier/Spass, drämmelen/langsam, Bässem/Besen, Utschlag/Ausschlag geben

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!