Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kein städtischer Zuschuss mehr für die Naturschule Grund?

Was ist den Wirtschaftsprüfern von Rödl & Partner auf der Suche nach Sparmöglichkeiten für die Stadt nicht alles eingefallen.   Zum Beispiel zur Naturschule Grund, zum Werkzeugmuseum, Röntgenmuseum und Schullandheim Bernau:

  • „Da es sich bei dem Zuschuss für die Naturschule Grund um eine freiwillige Leistung handelt, kann auf den Zuschuss verzichtet werden. Ggf. kann eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit mit entsprechenden Einrichtungen in Wuppertal oder Solingen erfolgen, wobei ein Zuschuss (deutlich geringer als für die Remscheider Einrichtung) für die dortigen Einrichtungen den Potenzialausweis entsprechend reduzieren kann.
  • Unter der Voraussetzung der rechtlichen Umsetzbarkeit kann das Schullandheim Bernau geschlossen werden. Derzeit werden die Umsetzbarkeit und die Verwendungsmöglichkeiten des Veräußerungserlöses verwaltungsintern geprüft. Konsolidierungspotenzial besteht in der Einsparung der Sach- und Personalkosten i.H. von ca. 120.000 €, wobei berücksichtigt werden muss, dass von den derzeit fünf Beschäftigten drei Mitarbeiter über sehr langfristige Verträge verfügen und nicht kündbar sind. Von den beiden anderen Mitarbeitern könnte die Stadt Remscheid sich ggf. nach Auszahlung einer Abfindung trennen.
  • Eine Übertragung der Veranstaltungen und der Begegnungsstätte im Deutschen Werkzeugmuseum/Historisches Zentrum auf den Förderverein ist möglich. Vorteile wären die Festsetzung von privatrechtlichen Entgelten für Vermietung und Sonderführungen. Der Produktverantwortliche geht durch die Umsetzung der Maßnahme von einer Erhöhung der Mieteinnahmen von derzeit 11.300 € um 5.000 € pro Jahr aus. Die Haushaltsentlastung der Stadt Remscheid ergibt sich durch die Absenkung des zu gewährenden Betriebskostenzuschusses. Als Beispiel kann hierfür der Betrieb der städtischen Galerie benannt werden.
  • Bislang werden im Deutschen Röntgen-Museum keine Eintrittsgelder verlangt. Durch die Einführung eines Eintrittspreises von zwei € sollen die künftigen Besucher, die von der gestiegenen Attraktivität der Einrichtung profitieren, zumindest symbolisch an den geplanten Investitionen in Höhe von ca. zehn Mio. € für die Neugestaltung und Neukonzeption des Museums beteiligt werden. Daraus lassen sich Einnahmen in Höhe von ca. 50.000 € nach Fertigstellung der Umbaumaßnahmen ab dem Jahr 2012 erzielen.“

(Aus dem Konsolidierungsgutachten der Wirtschaftsprüfer von Rödl & Partner, komplett als pdf-Datei hier.) Was halten Sie davon?

Trackbacks

waterboelles.de am : Verwaltung will Schullandheim zum 1.1.2009 dicht machen

Vorschau anzeigen
Die Stadtverwaltung hat der Politik vorgeschlagen, das Schullandheim Bernau zum 1.Januar 2009 zu schließen. Der Verwaltungsvorschlag folgte damit einem Vorschlag von Stadtkämmerer Jürgen Müller, und der wieder folgte damit einer Empfehlung der Wirtschafts

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Die Naturschule Grund erfüllt eine wichtige umweltpädagogischen Aufgabe“, heißt es in der Stellungnahme des Verwaltungsvorstands zum Vorschlag von Rödl & Partner, den städtischen Zuschuss zu streichen. Und weiter: „ Der derzeitige Zuschuss in Höhe von 31.550 EUR stellt das fachlich erforderliche Minimum zur Aufrechterhaltung des Schulbetriebes dar. Ein Wegfall des Zuschusses würde dazu führen, dass Schülerinnen und Schüler nicht mehr in Umweltbelangen unterrichtet werden können.“ Allerdings verweisen Oberbürgermeisterin und Dezernenten auch auf eine mögliche verstärkte interkommunale Zusammenarbeit, die durch den den Vorstand der Naturschule Grund zu initiieren wäre. Im Übrigen müssten Einsparmöglichkeiten auch im Zusammenhang mit dem Projekt „Waldhof“ ausgelotet werden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!