Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Musikalischer "Windhauch" weht durch St. Bonifatius

Seit 2006 finden in der katholischen Kirche St. Bonifatius  auf Honsberg, Engelsberg 6, keine Gottesdienste mehr statt. Vor einigen Jahren wurde die Orgel verkauft. Die Gefahr, dass das Instrument in dem nicht mehr genutzten Kirchenraum beschädigt wird, war zu groß. Ohnehin kann von keinem Dornröschenschlaf der Kirche die Rede sein: Sie wird wohl n ie mehr als Gotteshaus genutzt werden. Vielmehr soll sie profaniert (entweiht) werden, bevor dann über die weitere Nutzung entschieden werden wird. Mittlerweile erobert sich die Natur vor der Kirche ihren Raum zurück. Büsche und Sträucher wachsen über die Wege - sogar kleine Bäume haben sich vor den Eingangstüren selbst gepflanzt, und von der Straße aus ist eigentlich nur noch der Glockenturm sichtbar. In dieser besonderen Atmosphäre bringen die Chöre der kath. Pfarrgemeinde St. Suitbertus und der ev. Stadtkirchengemeinde unter Leitung von Kantorin Ursula Wilhelm und Regionalkantor Dieter Leibold zusammen mit Solisten und einem Streichquintett sowie Klarinette Schlagwerk am  Samstag, 21. Mai, um 19 Uhr die Komposition „Dixit Ecclesiastes - Koheletgesänge“ von Axel Ruoff zu Gehör.

Musiziert wird in dem Kirchenraum mit seinen Wandmalereien, die einzigartig sind, weil direkt auf den Beton gemalt wurde. Der Tabernakel zum Beispiel sieht so aus, als ob ein Tuch darüber gelegt wurde. Aber auch das ist nur bemalter Beton, also Schein. - „Windhauch, Windhauch…“ sind die ersten Wörter aus dem 1. Kapitel des Buches "Kohelet", die der Komponist in seiner Musik aufgegriffen hat: Was nutzt es dem Menschen, wenn er schöne Kirchen baut und sich hier auf Erden alles gemütlich zurecht legt? Letztlich ist alles "Windhauch". Was bleibt ist das Wesentliche, das was unabhängig ist von Zeit und Geschichte.

Zu Beginn des Konzertes sind alle Besucher eingeladen, den Raum zu erkunden, hörend und in Aktion und Reaktion auch selbst mit Klängen, Worten. Lauten. Motto: Alles verändert sich, alles ist im Fluss. Fließend soll dann auch der Übergang zum „eigentlichen“ Konzert sein, in dessen Mittelpunkt die Auftragskomposition von Axel Ruoff steht.
Die noch ausstehenden Veranstaltung im Vorfeld des Konzerts:

Mittwoch, 18. Mai, 19 Uhr
Moderne Kirchenarchitektur
Ort: Kirche St. Bonifatius, Engelsberg 8. Prof. Paul Böhm (Köln) wird an diesem Abend zu Gast sein. Er ist einer der führenden Architekten und hat viele moderne Kirchenräume geschaffen. Mit ihm reden die Besucher/innen über Kirchenarchitektur, über das, was die Menschen heute von einem modernen Kirchenbau erwarten und über das, was sich in der Kirchenarchitektur in den vergangenen Jahren getan hat.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

In dieser Kiche werden seit Jahren schon keine regelmäßigen Gottesdienste mehr gefeiert. Da würden nicht die Gründe interessieren, die gegen einen Verkauf sprechen. Andere Religionsgemeinschaften könnten u. U. ein Intereesse am Kauf haben...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!