Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Punktlandung: Erster Bauabschnitt der Ladestraße fertig

Kleine Feier mit belegten Brötchen unter freiem Himmel; das Mini-Festezelt lieb leerIm Rahmen einer kleinen, von der Firma Dormann gesponserten Feier hat heute Nachmittag Oberbürgermeisterin Beate Wilding Vertretern von Rat und Verwaltung den fertigen ersten Bauabschnittes der neuen Ladestraße vorgestellt. Weil der Wetterbericht Regen angekündigt hatte, erwartete ein kleines Festzelt die geladenen Gäste und Mitarbeiter der beteiligten Firmen. Doch der Regen blieb aus, und so hielt man sich trotz gelegentlicher Windböen, die die belegten Brötchen ein wenig einstaubten, lieber im Freien auf. Drinnen knallten die Korken von zwei Sektflaschen (Rotkäppchen trocken) wie von Geisterhand, während die Gruppe draußen noch der OB zuhörte. Beate Wilding bezeichnete die Fertigstellung des ersten Straßenstücks sowie den damit verbundenen neuen Gleisanschluss der ThyssenKrupp AG als „einen weiteren wichtigen Meilenstein im Großprojekt Hauptbahnhof Remscheid. Alles sei erfolgreich im Zeitplan abgelaufen. Davon hingen nun weitere sieben Baumaßnahmen ab, die alle „miteinander getaktet“ seien. „Das muss weiter reibungslos klappen, sonst hätten wir ein großes Problem!“

Letzte Arbeiten am neuen Gleisauschuss für ThyssenKrupp noch während der FeierDass es soweit nicht kommt, ist Aufgabe von Diplomingenieur Knuth Rösner von der Consulting-Firma Drees & Sommer, beim Projekt „Hauptbahnhof“ durch ständiges Controlling für Termin- und Kostensicherheit zu sorgen hat. Rösner war heute ebenso unter den Gästen wie Henning Christiansen von der Projektgesellschaft HBB, die für Oktober den ersten Spatenstich für das neue Einkaufscenter („Kaufland“ angekündigt hat.

Auch optisch ein Provisorium: Der Übergang von der alten zur neuen LadestraßeZunächst wird die neue Ladestraße zur Erschließung des Investments von HBB im Südteil des Bahnhofareals sowie für den Bau des Park&Ride-Parkhauses durch die Stadt Remscheid genutzt. Erst nach Abschluss der Hochbauten des Investors und der Stadt Remscheid wird die neue Ladestraße dann Verkehrsteilnehmern mit Anschluss an die Bismarckstraße zur Verfügung stehen.

In der Einladung zur heutigen Feier heißt es: „Dieser erste Abschnitt hatte aufgrund der Umlegung der gesamten vorhandenen Infrastrukturanlagen eine große bauliche, logistische und terminliche Bedeutung. So wurden ca. 270 Meter Ferngasleitung der E-On, ca. 645 Meter Gas- und Wasserversorgung und ca. drei Kilometer Kabel (Strom und Telekommunikation) für die EWR und Telekom verlegt. Der Regenkanal ist mit einer Länge von 570 Metern bereits bis in das nächste Baufeld fertig gestellt. Für einen der größten Arbeitgeber in Remscheid - der ThyssenKrupp AG - wurde der Gleisanschluss auf 140 Metern über die neue Ladestraße verlegt. Die termingerechte Fertigstellung war nur durch eine gute und enge Zusammenarbeit der jeweiligen Fachleute der beteiligten Versorgungsunternehmen, dem vor Ort tätigen Unternehmer ARGE Dohrmann/Strabag und der Stadt Remscheid einschließlich des externen Projektsteueres möglich.“

Halb zugewachsen: Bahnhofssschild Remscheid an der LadestraßeDenen galt am Nachmittag der Dank von OB Wilding. Und Baudezernent Helmut Kennepohl schloss sich an: „Wir können stolz darauf sein, diesen Termin eingehalten zu haben! Er ist Voraussetzung für die weiteren Projekte!“

Wegen kontaminierter Böden hatte sich der erste Bauabschnitt der Ladestraße um mehr als 45 Prozent auf 1.537.000 Euro verteuert.

Am Rande der kleinen Feier war zu erfahren, dass sich am Anschluss der neuen an die alte Ladestraße, ca. 100 Meter vom Bahnübergang Papenberger Straße entfernt, in absehbarer Zeit nicht mehr viel ändern wird. Auch optisch ein Provisorium – siehe mittlere Fotos links. (Copyright L. Kaiser)

Trackbacks

waterboelles.de am : Nordsteg: Remscheider Baufirmen sollen abgewinkt haben

Vorschau anzeigen
Der Spruch „Planung ist alles“ ist schon so oft missbraucht worden, dass er diesmal gegenüber „Es geht doch nichts über eine geordnete Planung“ zurückstehen muss. Am 11. Juli schien dieser Satz noch für das gesamte Projekt Hauptbahnhof zuzutreffen. An die

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!