Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lernbegierige Flüchtlingskinder als Dolmetscher

Sprache, Normen und Werte stehen auf dem Stundenplan“, überschrieb der Waterbölles am 23. Mai 2016, 00:03 Uhr | die „Seiteneinsteigerklasse“ der Alexander-von-Humboldt-Realschule, die derzeit von 18 Flüchtlingskinder zwischen elf und 17 Jahren aus Syrien, Afghanistan und Bulgarien besucht wird. Und ihre Lehrer zeigten sich gegenüber dem Waterbölles „erstaunt über die hohe Motivation, mit der junge wie ältere Schüler im Deutschunterricht bei der Sache sind“. Dass diese Erfahrung derzeit Deutschlehrer auch in anderen Sprachkursen für Flüchtlingskinder in Remscheid machen, wurde gestern in einer Sitzung des Schulausschusses deutlich. Als Hans Heinz Schumacher, Leiter des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, davon berichtete, dass die Schüler in der Seiteneinsteigerklasse „seiner“ Schule traurig seien über jede Stunde, in der sie kein Deutsch lernen könnten – das sei gerade in dieser Woche im Vorfeld des morgigen (Freitag) Brückentages thematisiert worden, nickten einige Lehrerkollegen zustimmend.

Für Schuldezernent Thomas Neuhaus war das nichts Neues mehr. Auf den Lerneifer der jungen Flüchtlinge aufmerksam gemacht, bemüht er sich derzeit darum, für die Sommerferien eine „Sommerschule“ einzurichten für Flüchtlingskinder und für junge Migranten, die ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten. „Das sei zwar noch nicht so richtig spruchreif“, bekannte er im Ausschuss. Wenn das Thema aber schon angesprochen werde, könne er das nicht mehr verschweigen: „Sozialverbände und der Arbeitgeberverband sind mit im Boot!“ Raum für Sprachkurse werde es im Sommer beispielsweise in der ehemaligen Stadtgärtnerei im Stadtpark geben können, die von der Arbeit Remscheid gGmbH für neue Projekte mit arbeitslosen Jugendlichen hergerichtet würden. „Es müsste doch auch möglich sein, die Teilnehmer an diesen Sommerkursen in die städtischen Ferienangebote zu integrieren“, meinte Neuhaus. „Denn Deutsch lernen kann man auch bei Spiel und Sport!“

Wie es denn um den Dolmetscherdienst der Stadt als Unterstützung im Umgang mit Flüchtlingskindern bestellt sei, die noch kein Deutsch könnten, wollte in der Sitzung Waltraud Bodenstedt (W.i.R.) wissen. Bei Bedarf käme ein Dolmetscher in die Schule, bestätigten die anwesenden Lehrer. Aber meist lasse sich das Sprachproblem auch viel schneller und leichter lösen, verriet Schumacher – „mit Hilfe älterer Flüchtlingskinder. Die sind so lernbegierig, die lernen sehr schnell!“ Im Sekretariat der EMA hänge inzwischen eine Liste mit jenen Schüler/innen, die leichte Dolmetscherdienste übernehmen könnten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!