Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bis zu 300 Mal pro Tag klingelt im Kaufhaus RS die Kasse

Oberbürgermeisterin Beate Wilding ließ sich heute von Projektleiterin Julia Nitsch und Michael Hagemann von der Arbeit Remscheid links neben ihr über die Erfolge des Sozialkaufhauses KARE informierenDie vier Trägerverbände des Sozialkaufhauses Remscheid  am Markt - Arbeit Remscheid gGmbH, Caritasverband Remscheid e.V., Sozialdienst katholischer Frauen e.V. und das Diakonische Werk – können zufrieden sein: Das KARE hat seit seiner Eröffnung im Oktober vorigen Jahres mit seinem großen Angebot an gebrauchter Kleidung und Schuhen (für Babys, Kinder, Frauen und Männer), Haushaltswaren, Haustextilien, Wohn-Accessoires, Möbel, Spielwaren und Elektrokleingeräten auf 800 Quadratmetern Verkaufsfläche viele Stammkunden gewonnen. Nicht nur unter den Remscheidern, die auf „Stütze“ angewiesen sind und deshalb mit ihrer Kundenkarte auf alle Waren einen Preisnachlass von 30 Prozent bekommen, sondern auch bei vielen anderen „Schnäppchenjägern“. Die Erfolgbilanz in einem Satz: Täglich 200 bis 300 Kassenbons. Und auf den meisten steht mehr als nur ein einziger Artikel. Von einem derart großen Warenumschlag kann mancher Einzelhändler nur träumen.

Aber was wäre die größte Nachfrage, wenn es mit dem Nachschub nicht klappen würde? Der funktioniert zum Glück nach wie vor dank eines großen Angebots gebrauchter Gegenstände aus der Bevölkerung. Seit der Eröffnung von KARE im vorigen Oktober hat das Warenangebot trotz des schnellen "Durchlaufs" derart zugenommen, dass ein weiteres Lager mit 400 Quadratmetern eingerichtet und ein zweites Fahrzeug zur Spendenabholung angeschafft werden musste.

Kleinere Teile liefern die Spender meist selbst mit dem PKW an: Am Parkplatz Johanniterstraße befindet sich eine Tür mit einer Klingel (rechts neben dem ehemaligen Autoschalter McDonalds), hinter der sich die Warenannahme befindet. Elektrische Geräte wandern von dort erst in die Verkaufräume, wenn geprüft worden ist, ob sie auch funktionieren. Bei größeren Gegenständen, meist Möbelstücken, genügt ein Anruf, und ein Mitarbeiter kommt zu Besuch, sieht sich die Waren an und vereinbart einen Abholtermin. Gelegentlich allerdings muss er auch mit dem Kopf schütteln. Wenn das in Jahrzehnten liebgewonnene Sofa, von dem sich die Besitzer „schweren Herzens“ trennen wollen, doch so abgenutzt und fleckig aussieht, dass der Versuch vergeblich wäre, es wieder aufzumöbeln.

Julia Nitsch, Sozialpädagogin und Projektleiterin des Kaufhauses, und Michael Hagemann ( „Arbeit RS“) informierten heute Oberbürgermeisterin Beate Wilding und GEWAG-Vorstand Hans-Jürgen Behrendt („Hausbesitzer“ des Kare, zweiter von rechts), Ralf Engel vom Bergischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverband e.V. (rechts im Bild) und andere über die erfolreiche Arbeit des gemeinnützigen Second-Hand-Kaufhauses, das nicht nur preisgünstige Waren bietet, sondern auch Qualifizierungsmaßnahmen für arbeitsuchende Remscheider. (Das Foto entstand in der Warenannahme; die Verkaufsräume unterschieden sich in nichts von denen eines "regulären" Kaufhauses.) Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Michael Hagemann für die gute, konstruktive Zusammenarbeit unter den beteiligten Trägern und zwischen KARE und der ARGE Remscheid in der gemeinsamen Sache, der beruflichen Integration arbeitsloser Menschen: „ Wenn ich gedanklich zurückgehe, an den Zeitpunkt der Idee von KARE im Dezember 2005 und die Zeit der Entwicklung Revue passieren lassen, lässt sich zum Einen zusammen fassen, dass wir in recht kurzer Zeit sehr weit gekommen sind, aber auch wie viel Unterstützung wir in dieser Zeit erhalten haben.“ Nach einer Planungs- und Mittelbeschaffungsphase von nur zehn Monaten sei KARE eröffnet worden. „Die Vision war und ist Lösungen anzubieten für zwei gesellschaftliche Problemlagen, die miteinander korrelieren:

  • Bekämpfung von Arbeitslosigkeit durch Beschäftigungsförderung und berufliche Integration
  • Versorgung bedürftiger Menschen mit einem guten und günstigen Warenangebot.

Mittlerweile bietet KARE neben dem Stammpersonal 35 Beschäftigungs- und Qualifizierungsplätze an, davon fünf als sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse, qualifiziert Teilnehmer in den Bereichen Einzelhandel, Lager und Hauswirtschaft fachpraktisch und in Form von flankierenden Unterrichtseinheiten, unterstützt die Teilnehmer durch sozialpädagogische Begleitung und vermittelt diese durch JobCoaching und berufliche Integration. KARE hat noch in 2006 die Anerkennung als Ausbildungsbetrieb im Einzelhandel erhalten und kann somit Ausbildungsplätze anbieten.“

 

 

 

Das KaRe Kaufhaus Remscheid ist von montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr und samstags von 9.30 bis 16 Uhr geöffnet.

Kaufhaus Remscheid
Markt 17, 42853 Remscheid

Tel:  02191 - 58959-0

Fax: 02191 - 58959-66

Trackbacks

Waterbölles am : Möbellager übernimmt auch Haushaltsauflösungen

Vorschau anzeigen
Das Möbellager der Arbeit Remscheid gGmbH  ist zum Ende des vergangenen Jahres vom „Bunker“ am Honsberg in die ehemalige OBI-Filiale an der Königstraße umgezogen. Und darüber sind Yvonne Ewert, die Leiterin des Möbellagers, und Ausbildungskoodin

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Das KARE am Markt wird zum Drehort: Ein Produktionsteam wird am kommenden Freitag von zirka 10 bis 17 Uhr für eine Fernseh-Reportage über einen Kaufhaus-Detektiv drehen. Der Alltag eines echten Kaufhaus-Detektivs wird dargestellt. Die fertige Reportage ist dann in der Reihe "Abenteuer Leben" im Fernsehsender Kabel eins zu sehen. Voraussichtlicher Sendetermin ist der 28. September. Der Verkauf im KARE läuft, soweit es die Dreharbeiten zulassen, wie üblich von 9.30 bis 18 Uhr.

Chronist am :

Seit seiner Gründung ist das erste und einzige Sozialkaufhaus in Remscheid zum Publikumsliebling geworden und konnte wachsen und gedeihen: so ist es seit September 2008 erstmals auch möglich, sechs Jugendliche im Verkauf auszubilden. Das Team vom Kaufhaus Remscheid feiert vom 13. bis 20. Oktober sein zweijähriges Bestehen mit seinen Kunden und verlost Einkaufsgutscheine zwischen zehn und 100 Euro sowie Frühstücksgutscheine. Die Ziehung der Gewinnnummern findet am 20.10.2008 um 14 Uhr statt, die Gewinne können bis zum 25.10.2008 eingelöst werden. Außerdem: Am 13.10.2008 erhält jede Kundin eine frische Rose, Mo – Di 50 % Ermäßigung mit Kundenkarte auf Bekleidung Mi – Do 50% Ermäßigung mit Kundenkarte auf Möbel Fr – Sa 50% Ermäßigung mit Kundenkarte auf Porzellan, Hausrat.

Chronist am :

Sechs Auszubildende werden auch zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres wieder ihre Berufsausbildung als Verkäuferinnen und Verkäufer im Kaufhaus Remscheid beginnen. Diese Ausbildung ist auf zwei Jahre angelegt und schließt mit der Prüfung vor der IHK zum Verkäufer/zur Verkäuferin ab. In Kooperation zwischen Arbeit Remscheid gGmbH und der ARGE Remscheid wird diese Ausbildung nun bereits im zweiten Jahrgang angeboten. Es handelt sich hierbei um eine überbetriebliche Ausbildung ergänzt durch externe Praktika, die besonders Jugendlichen, die anderweitig auf dem ohnehin sehr engen Ausbildungsplatzmarkt keine Möglichkeiten hatten, eine Berufsausbildung ermöglicht. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage nach diesem Angebot sehr groß war und alle sechs Ausbildungsplätze schnell vergeben waren.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!