Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

2. Bürgerfest legte Grundstück zur Orgel-Sanierung

Nachdem vor einem Jahr beim 1. Bürgerfest an der ev. Kirche Lüttringhausen – „Unter dem Goldenen Adler“ – der Heimatbund Lüttringhausen den Abschluss der Sanierung der Denkmalanlage feiern konnte, war auch das 2. Fest am Samstagabend erneut gut besucht. Für die Sanierung der unter Denkmalschutz stehenden und im Eigentum der Stadt Remscheid befindlichen Denkmalanlage waren Geld- und Sachspenden in Höhe von ca. 40.000 Euro zusammengekommen. Nun hat sich der Heimatbund eine neue, noch größere Aufgabe gestellt: Um die Orgel der Lüttringhauser Stadtkirche sanieren zu können, braucht die evangelische Kirchengemeinde rund 60.000 Euro, wie Peter Maar, der Vorsitzende des Heimatbundes, am Samstag berichtete. Das 2. Bürgerfest „Unter dem Goldenen Adler“ dürfte dafür den Grundstock gelegt haben. Für ein unterhaltsames Musikprogramm sorgten übrigens auch diesmal wieder der Posaunenchor der ev. Kirchengemeinde Lüttringhausen und die „Midnighttrain-Skiffle-Band“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Aus dem Erlös des „2. Bürgerfest überreichten Klaus Everling, Vorsitzender des Männerchores, und Peter Maar, Vorsitzender des Heimatbundes, jetzt Pfarrerin Kristiane eine Spende in Höhe von 700 Euro, bestimmt für die Sanierung der Orgel in der Lüttringhauser Stadtkirche. Pfarrerin Voll äußerte sich h0offnungsvoll, dass die Kirchengemeinde einen Eigenanteil von 20 bis 25 Prozent an den Gesamtkosten werde aufbringen können. Der Heimatbund plant bereits weitere Aktionen zugunsten der Orgel.

Chronist am :

Der Bundestagsabgeordnete für Remscheid, Solingen und Wuppertal II, Jürgen Hardt (CDU), informiert über die Förderung der Orgelsanierung in der Evangelischen Stadtkirche mit Bundesmitteln: „Die evangelische Kirchengemeinde Remscheid-Lüttringhausen hatte sich nachträglich für das Bundesprogramm zum Erhalt von historischen Orgeln angemeldet. Obwohl der Zeitpunkt für die Vergabe der Mittel aus dem Förderprogramm 2016 bereits verstrichen war, hat der Bundestagsabgeordnete für Solingen, Remscheid und Wuppertal II, Jürgen Hardt (CDU), das Anliegen unterstützt und heute Post von der Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters bekommen. Sie stellt 25.000 Euro aus Bundesmitteln in Aussicht. Jürgen Hardt: „Ich freue mich über die Zuwendung. Der Bund tut viel für die Denkmäler in unserer Region. Allein im Jahr 2017 sind in Remscheid für die Sanierung der Lutherkirche knapp 200.000 Euro und für Haus Cleff in Hasten 495.000 Euro zugesagt. Auch von den 15 Millionen Euro für Schloss Burg profitiert der Miteigentümer Remscheid direkt.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!