Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bei Ampelanlagen technisch auf gutem Weg

„Technisch einwandfreie Ampelanlagen sind für einen funktionierenden Verkehrsfluss unabdingbar“, hat die CDU-Fraktion festgestellt und erwartet, dass „in den nächsten Jahren auf die Stadt Remscheid neue verkehrliche Herausforderungen zukommen“ werden. Folglich möchte sie wissen, „ob die Stadt in diesem Bereich gut aufgestellt ist oder ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Missstände abzustellen.“ Die Antwort der Verwaltung auf diese Anfrage steht am Donnerstag, 1. September, auf der Tagesordnung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr. Bei der Frage nach steigender oder rückläufiger Anzahl von Ampelausfällen müssen die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) allerdings passen: „Die Antwort ist in letzter Konsequenz nur mit erheblichem personellen Aufwand korrekt zu geben. Das ist primär damit zu begründen, dass noch längst nicht alle Signalanlagen am Verkehrsrechner angeschlossen sind. D. h. es müsste ein Mitarbeiter zu diesen Signalanlagen fahren und aus dem jeweiligen Störungsbuch der Anlage die Ausfallzeiten (Häufigkeit und Dauer) für das aktuelle Jahr aufschreiben.“

In der Tendenz sieht es allerdings gut aus: „Für die am Verkehrsrechner angeschlossenen Anlagen, und das sind immerhin 53 von den insgesamt 76 städtischen Anlagen, gilt, dass die Ausfälle in den letzten Jahren immer geringer werden. Dies gilt sowohl für die Anzahl der Ausfälle als auch für deren Dauer, da Ausfälle vom Verkehrsrechner sofort gemeldet werden und somit eine schnelle Reaktionszeit bis zur Reparatur sichergestellt werden kann.“ Auch sei den vorliegenden Reparaturaufträgen (sowohl intern an die zuständigen Kollegen als auch extern an die Fachfirmen) und Rechnungen zu entnehmen, dass sich die Ausfallzeiten der Signalanlagen durch technische Defekte (hervorgerufen durch z. B.  Überspannung in Folge eines Gewitters,  Sturmauswirkungen) im Vergleich zu den Vorjahren nicht vermehrt haben. So datiere z. B. der letzte Ausfall einer Signalanlage in Folge der Überspannung durch ein Gewitter aus dem Jahr 2005 (LSA Eisernstein).

In der Zuständigkeit der Stadt Remscheid befinden sich zurzeit 76 Lichtsignalanlagen. Sie sind durchschnittlich 10,46 Jahre. „Überwiegend auf einem sehr hohen technischen Stand!“, wie die TBR betonen: „Der relativ junge Anlagenbestand ist zum einen auf das abgeschlossene Projekt ‚Busbeschleunigung‘ und zum anderen auf das aktuelle Programm ‚Erneuerung von LZA / Umrüstung auf LED-Technik‘ zurückzuführen.“

Die ältesten Steuergeräte arbeiten derzeit an der Freiheitstraße. Ihr Austausch sei für die nächsten Jahre im Investitionsprogramm (finanziert aus dem kommunalen Investitionsfördergesetz) eingeplant. Danach, so die TBR, „dürfte sich das Durchschnittsalter der Lichtsignalanlagen in Richtung acht Jahre bewegen mit einem entsprechend sehr hohen technischen Stand.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!