Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Dickes Lob für die vielen engagierten Helfer

Was eine gute Nachbarschaft bedeutet, sagten am Samstagmittag am Otto-Lilienthal-Weg auf dem Hohenhagen Pfarrer Axel Mersmann (evang. Johanneskirchengemeinde) und Dechant Thomas Kaster (kath. Pfarrei St. Marien). Dort ersetzte in diesem Jahr erstmals ein überkonfessionelles Stadtteilfest das gewohnte „Bergfest“  im evangelischen Gemeindezentrum „Die Esche“.

Was engagierte Nachbarn und Mitglieder örtlicher Vereine auf die Beine stellen können, zeigte sich im Laufe des Tages in mannigfacher Weise: Dank ihrer Hilfe gelang dieses Fest ohne Abstriche, und natürlich hätte auch das Wetter nicht besser sein können (für die Videokamera war das Licht leider etwas zu grell). Manfred Lanzrath, Christian Vogt und Eberhard Schulze vom Förderverein Wohnquartier Hohenhagen konnten also zufrieden sein – das Wagnis und die Mühe haben sich gelohnt. Und so mancher Besucher wünschte sich denn auch am Abend nach dem Konzert der Coverband „American Pie" eine Neuauflage im nächsten Jahr. Bei gleich gutem Wetter, versteht sich...

Eröffnet wurde das erste Hohenhagener Stadtteilfest von Bezirksbürgermeister Stefan Grote, und auch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz war erschienen, um den jungen Förderverein zu seiner Fest-Idee zu beglückwünschen und nebenbei noch eine Streuobstwiese gleich nebenan einzuweihen, die im Herbst im Herbst auf einer so genannten Ausgleichsfläche angelegt worden war. Mit Geldern der LEG, die in dem Neubaugebiet, einst ein Sportflugplatz, engagiert war. Gemeinsam mit Umweltdezernentin Barbara Reul-Nocke sowie Thomas Friese und Susanne Smolka vom städtischen Fachdienst Umwelt enthüllte der OB eine Schautafel zur Funktion von Streuobstwiesen. Davon gibt es auf dem Hohenhagen mittlerweile schon einige. Was dort heranwächst, darf in einigen Jahren von jedermann geerntet werden. Und welche heimischen Obstsorten auf Streuobstwiesen gerne gepflanzt werden, konnten Interessierte an einem Stand gleich neben den neuen Obstbäumchen erfahren von Naturfreunden wie Karin Konzelmann (im Video).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Förderverein WohnQuartier Hohenhagen e.V. lädt nach dem großen Erfolg des 1. Hohenhagener Stadtteilfestes alle daran ehrenamtlichen Helfer/innen zu einem "Helfer-Fest" für Samstag, 29. Oktober, ab 18 Uhr in das Gemeinde- und Stadtteilzentrum Esche recht herzlich ein.Bei Fingerfood und Getränken möchte sich der Verein auf diese Weise nochmals bei den Beteiligten für deren Einsatz bedanken. Die entsprechenden Einladungen sind mittlerweile per e-mail oder per Post verschickt worden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!