Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fördermittel für den Ausbau von Fuß- und Radwegen

In den Sitzungen des Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr (27. Oktober) und des Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung (8. November) möchte die Fraktion der Grünen das Thema „Fördermittel für Fuß- und Radverkehr“ aufgreifen. In der Sitzung des Rates am 30. Juni war beschlossen worden, dass sich die Stadtverwaltung unter der Berücksichtigung von Fördermitteln verstärkt für den Ausbau und die Verbesserung der Fuß- und Radwegeverbindungen einsetzt. Darüber hinaus hatte die Verwaltung prüfen wollen, ob und mit welchen Vorteilen ein Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte in NRW (AGFS e.V.) sinnvoll sei, so die Grünen. Im Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 10. Mai habe die Verwaltung auf Nachfrage von Susanne Fiedler mitgeteilt, dass die Förderprogramme für den Radwegeverkehr in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen sei. „Das ist verwunderlich“, heißt es dazu in der aktuellen Anfrage der Grünen. „Laut Aussagen des Parlamentarischen Staatssekretär Norbert Barthle auf dem Deutschen Kommunalradkongress des Deutschen Städte- und Gemeindebunds am 15. Juni werden pro Jahr zehn Millionen Euro Bundesfördergelder nicht abgerufen. Ganz aktuell kündigt sich im Bund eine Förderung von voraussichtlich 25 Millionen Euro für Radschnellwege an. Darüber hinaus lag auch der Schwerpunkt des NRW-Nahmobilitätsprogramms 2016 mit 9,1 Mio. Euro beim Bau von Rad- und Fußverkehrsanlagen. Die AGFS-Mitgliedskommunen wurden mit rund 735.000 Euro bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit für die Nahmobilität gefördert. Weitere 223.000 Euro standen für Modal-Split-Untersuchungen zur Verfügung.“ Ausgehend von diesen Beispiele für bestehende Fördermaßnahmen möchten die Grünen nun von der Verwaltung wissen: „Wie ist der Sachstand bzw. der Erfolg bei der Prüfung und Akquise von Fördermitteln für die Verbesserung und den Ausbau von Fuß- und Radwegeverbindungen (u.a. für die Verlängerung der Balkantrasse)? Wann ist mit einem Ergebnis bzgl. der Prüfung der Vorteile eines Beitritts zur AGFS zu rechnen?“ (Waterbölles: Die AGFS ist die „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte Gemeinden und Kreise in NRW e.V.“)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!