Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gebäude ist nach Dachstuhlbrand unbewohnbar

Gestern gegen 23:45 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Leitstelle der Feuerwehr Remscheid ein. Die Anrufer berichteten von Feuer und Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl des Hauses Neuenkamperstraße 54 - 62, einer Obdachlosenunterkunft. Umgehend wurden der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Nord A und Nord B der Freiwilligen Feuerwehr zur Einsatzstelle entsandt. Die Löscheinheit Hasten wurde kurze Zeit später ebenfalls alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen Flammen aus einem Giebelfenster. Eine Person hatte sich bereits an ein gegenüberliegendes Fenster gerettet und wurde über die Drehleiter in Sicherheit gebracht. Eine Person musste schwer verletzt in eine Spezialklinik nach Aachen zur Behandlung in einer Überdruckkammer gebracht werden. Weitere 13 Personen wurden sicher und unverletzt aus dem Gebäude geholt. Als erste Unterbringungsmöglichkeit stellten die Stadtwerke Remscheid einen Bus zur Verfügung. Das DRK entsandte eine Versorgungeinheit, die sowohl die betroffenen Bewohner betreute, als auch die Einsatzkräfte versorgte. Es waren umfangreiche Lösch- und Nachlöscharbeiten notwendig.

Der Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Aufgrund des massiven Personal- und Fahrzeugeinsatzes war die Neuenkamperstraße in Fahrtrichtung Lennep über mehrere Stunden gesperrt. Das betroffene Gebäude ist derzeit unbewohnbar. Die Anwohner wurden in einer Remscheider Notunterkunft untergebracht. Während des Einsatzes besetzte die Einheit Lennep der Freiwilligen Feuerwehr die Hauptfeuer- und Rettungswache, um das Remscheider Stadtgebiet für eventuelle Paralleleinsätze abzudecken. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und das Gebäude versiegelt. (aus dem Bericht der Berufsfeuerwehr Remscheid) - Nach Angaben der Polizei ergeben sich derzeit keine Hinweise auf eine vorsätzliche Straftat.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Anwohner der Wörthstraße 12 bemerkten heute den Alarm eines Heimrauchmelder und Brandgeruch im Treppenhaus. Die Feuerwehr ging unter Atemschutz in die verrauchte, Wohnung vor, in der sich niemand mehr aufhielt, löschte den Brandherd im Badezimmer und belüftete die Wohnung mit einem Hochdrucklüfter. Sie sicherte die von ihr mit Gewalt geöffnete Wohnungstür und übergab die Einsatzstelle der Polizei. Alle Wohnungen der Wörthstraße 12 blieben bewohnbar. (aus dem Bericht der Feuerwehr)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!