Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gemeinsames Orchester und Theater im Städtredreieck?

 

Es gibt Pläne für ein gemeinsames Orchester und Theater, berichtet die Bergische Morgenpost in ihrer heutigen Ausgabe. Das löste bei Remscheiders Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz am frühen Morgen einen wahren Telefon-Marathon aus. Weil viele Remscheider Musikfreunde bei ihm nachfragten. Zudem galt es, auf den Pressebericht über das in der Politik kursierende Diskussionspapier mit einer (beruhigenden) Stellungnahme zu reagieren; die musste mit Tim Kurzbach (Solingen) und Andreas Mucke (Wuppertal) abgestimmt werden.

Der Entwurf des internen Papiers, auf das sich die Zeitung stützt und das die bergischen Oberbürgermeister am Montag in Wuppertal weiter ausfeilen wollen, war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt (zu vermutet ist, dass der Informant hieraus politisches Kapital schlagen möchte). Die Kernaussage des Berichts bestätigte jedoch Mast-Weisz dem Waterbölles am Rande der heutigen Jubiläumsfeier der Remscheider FDP im Westdeutschen Tourneetheater: Der Vertrag zwischen Remscheid Und Solingen über die Orchestergesellschaft könnte zum 1. September 2029 gekündigt werden. Umgekehrt heißt das aber auch: Bis dahin gilt dieser Vertrag!

In der Überlegung ist zum 1. September 2029 eine neue Gesellschaft mit den drei Gesellschaftern Remscheid, Solingen und Wuppertal, Arbeitstitel „Bergische Bühnen- und Symphonieorchester GmbH“. Der Hinweis auf die „Bühnen“ kommt nicht von ungefähr: Remscheids Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann geht 2018 in Pension. Schon für Anfang 2018 denken die Stadtoberen in Remscheid und Solingen über einen abgestimmten Spielplan nach.

Der Waterbölles hat im Video dokumentiert, was Burkhard Mast-Weisz heute Morgen zur möglichen Orchesterfusion sagte.

Trackbacks

Waterbölles am : Existenz der Symphoniker wird nicht in Frage gestellt

Vorschau anzeigen
Gemeinsame Stellungnahme der drei bergischen Oberbürgermeister Tim Kurzbach (Solingen), Burkhard Mast-Weisz (Remscheid) und Andreas Mucke (Wuppertal) „Den gestrigen Medien war zu entnehmen, dass die drei bergischen Oberbürgermeister beabsichtige

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Im Zusammenhangh mit Überlegungen, im Städtedreieck Orchester und Theater zusammenzulegen, gab es den Hinweis, dass Remscheids Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann am 31. Januar 2018 in Pension geht. Dies hat der Remscheider Kulturausschussvorsitzende Karl Heinz Humpert nun aufgegriffen: Er fordert, die freiwerdende Stelle alsbald auszuschreiben, damit Henkelmann den Nachfolger noch einarbeiten könne. Merke: In der Regel ergibt sich aus einer freiwerdenden Stelle zunächst einmal - aus Spargründen - eine Vakanz.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!