Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Höhere Strompreise wegen Umlagen und Netzentgelten

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

In den kommenden Monaten werden voraussichtlich viele Versorger ihre Preise erhöhen müssen. Grund hierfür sind steigende staatliche Abgaben und Umlagen wie beispielsweise die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage). In vielen Regionen werden sich auch die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze erhöhen, da die Energiewende umfangreiche Investitionen in die Verteil- und vor allem in die Transportnetze erfordert. „Besonders bei den Netzentgelten ist in den letzten Jahren der Trend festzustellen, dass die Netzbetreiber immer mehr Kosten in den Grundpreis kalkulieren. Das bleibt auch für unsere Vertriebspreise nicht ohne Konsequenzen“, so Klaus Günther-Blombach, Vertriebsleiter bei EWR. Aus diesem Grund erhöht sich ab 2017 beispielsweise der Grundpreis für die EWR-Kunden. Im Gegenzug dafür werden aber die Arbeitspreise spürbar gesenkt.

Die Senkung ist trotz zuletzt stark steigender Strompreise an den Börsen möglich, da die EWR durch eine langfristige Beschaffungsstrategie die Auswirkungen auf den Strompreis in Remscheid gering halten konnte. „Die erzielten Beschaffungskostenvorteile geben wir an unsere Kunden weiter“, so Prof. Dr. Hoffmann, Geschäftsführer des Energieversorgers. Der Mehraufwand für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh begrenzt sich dadurch beispielsweise beim Premio-Festpreisprodukt auf 1,70 € pro Monat. Bei einem Verbrauch von 6.000 kWh profitiert der Kunde sogar von einer Senkung um 0,65 € je Monat.

Beeinflusst wurde die neue EWR-Preisgestaltung durch die immer deutlicheren Folgen der Deutschen Energiewende. Insbesondere die auf Bundesebene politisch gewollte Förderung regenerativer Energiequellen (Wind, Biomasse, Wasser und Solar) führt mit einer für 2017 angestiegenen EEG-Umlage maßgeblich zu einer Verteuerung des Strompreises. Ferner hat der mittlerweile auf über 30 % gewachsene Anteil regenerativer Strommengen aus Wind, Wasser und Sonne einen immer höheren Transport- und Steuerungsaufwand zur Folge, da der Strom verbrauchsfern erzeugt wird. Diese gestiegenen Aufwendungen führen zu strukturell geänderten Netzentgelten mit höheren Grundprei-sen. Die EWR wird ihre Kunden in diesem Zusammenhang in den nächsten Wochen persönlich anschreiben und steht ihnen im ServiceCenter im Allee-Center sowie telefonisch unter der kostenlosen Telefon-Hotline 0800 0 164 164 zur Verfügung. Die Gaspreise bei der EWR bleiben konstant, obwohl aktuell auch an den Gasmärkten die Preise deutlich steigen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!