Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Nachfrage nach Service-Wohnen höher als Angebot

„Die Versorgung unterstützungsbedürftiger / pflegebedürftiger Menschen in Remscheid muss durch ein ausreichendes Hilfsangebot sichergestellt sein. Dies bezieht sich auf Menschen aller Altersstufen, wobei hilfebedürftige Personen in höherem Lebensalter die weitaus größte Gruppe bilden.“ Diese Sätze stehen am Anfang eines 120 Seiten umfassenden „Berichts zur Versorgung unterstützungsbedürftiger / pflegebedürftiger Menschen in Remscheid“. Geschrieben hat ihn Thomas Köppchen, im städtischen Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen zuständig für die örtliche Sozial- und Altenhilfeplanung. Das im Oktober 2014 in Kraft getretene Alten- und Pflegegesetz (APG NRW) verpflichtet die Kommunen, alle zwei Jahre eine Bestandsaufnahme der örtlichen Pflegeangebote zu veröffentlichen. Der erste Bericht zum Stichtag 31.12.2015, den Köppchen gestern den Mitgliedern des Sozialausschusses vorlegte, der dort aber erst in der nächsten Sitzung behandelt werden wird, umfasst komplementäre Hilfen, Wohn- und Pflegeformen sowie zielgruppenspezifische Angebote „zur Sicherstellung eines würdevollen, inklusiven und selbstbestimmten Lebens, bürgerschaftlichen Engagements und des Gesundheitswesens“. Übergeordnete Themen sind, wie im Gesetz vorgeschrieben, die Weiterentwicklung der örtlichen Infrastruktur, konkret: eine altengerechte Quartiersentwicklung.

Das Betreute Wohnen – teilweise auch Service-Wohnen genannt - und auch Seniorenwohnanlagen „erfreuen sich in Remscheid weiterhin großer Beliebtheit“, heißt es in dem Bericht. Die starke Nachfrage zeige sich am kontinuierlich wachsenden Wohnungsangebot: „Während es in Remscheid im Jahr 2001 insgesamt 342 Wohneinheiten gab, hat sich die Anzahl bis Ende 2015 auf 751 Wohneinheiten (21 Objekte) erhöht. (...) Da die Objekte barrierefrei oder barrierearm sind und das Wohnangebot sowie die Lage i.d.R. den Bedürfnissen der Mieter entsprechen, ist die Nachfrage in den meisten Häusern weiterhin deutlich höher als das Angebot.“ Die 751 Wohnungen des Betreuten Wohnens in insgesamt 21 Objekten (geplant sind weitere 226 Wohnungen in sechs Bauprojekten) verteilen sich im Stadtgebiet wie folgt:

  • Stadtbezirk 1 – Alt-Remscheid: 390 Wohnungen in zehn Objekten (geplant sind weitere 120 Wohnungen in drei Bauprojekten)
  • Stadtbezirk 2 - Süd: 214 Wohnungen in fünf Objekten
  • Stadtbezirk 3 - Lennep: 77 Wohnungen in drei Objekten (59 weitere Wohnungen an der Albrecht-Thaer-Straße / „Tuchwiese“ kurz vor der Fertigstellung und teilweise bereits vermietet)
  • Stadtbezirk 4 - Lüttringhausen: 70 Wohnungen in drei Objekten ((geplant sind 49 weitere Wohnungen in zwei Bauprojekten).

In Alt-Remscheid liegt die Versorgungsquote – d.h. die zur Verfügung stehenden Wohnungen - für Betreutes Wohnen dem neuen Pflege-Bericht zufolge derzeit bei rund 13,9 Prozent (künftig bei 18,1 Prozent) und im Südbezirk bei rund 14,6 Prozent der im Stadtbezirk lebenden Menschen ab 80 Jahren, die Hauptnutzer dieser Wohnform. In Lennep und in Lüttringhausen liegt die entsprechende Versorgungsquote momentan noch deutlich niedriger: Für Lüttringhausen ergibt sich eine Versorgungsquote für Betreutes Wohnen von 7,5 Prozent (künftig 12,7 Prozent). Und in Lennep beträgt die Quote 5,1 Prozent (nach Fertigstellung des Service-Wohnen-Objekts an der Albrecht-Thaer-Straße / „Tuchwiese“  9,1 Prozent). Ein Großteil der in ganz Remscheid bestehenden Wohnungen für Betreutes Wohnen sei mit öffentlichen Wohnungsbaufördermitteln finanziert worden, so der Bericht. Zitat: „Jedoch entsprechen insbesondere die älteren Wohnprojekte oftmals nicht mehr den aktuellen baulichen Qualitätsstandards des Betreuten Wohnens.“

Anders als nach der bis 2003 geltenden gesetzlichen Regelung sollen die Kommunen grundsätzlich nicht aktiv steuernd in den Pflegemarkt eingreifen, sondern die einzelnen Pflegebereiche lediglich beobachten und Entwicklungen aufzeigen. Die Akteure im Bereich von Pflege und Versorgung sollen selbst „dafür Sorge tragen, dass sich ein marktgerechtes Angebot entwickelt“ (Zitat aus dem Bericht). Ausgangspunkt der kommunalen Planungen sind gemäß § 2 APG NRW „die Bedarfe älterer Menschen, pflegebedürftiger Menschen und deren Angehöriger“ unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Frauen und Männern sowie kultursensibler Aspekte. Die Angebote sollen stadtteilbezogen weiterentwickelt werden, damit die Hilfsbedürftigen im vertrauten Quartier - wohnen bleiben können. Nichtstationäre Wohn- und Pflegeangebote sollen den Vorrang haben vor stationären, d.h. Hilfen, die einen längst möglichen Verbleib im häuslichen Umfeld / gewohnten Quartier ermöglichen, sind von besonderer Bedeutung (2006 hatten bei einer repräsentativen Befragung von 2.000 Remscheider/innen ab 50 Jahren rund 90 Prozent den Wunsch nach Verbleib in der eigenen vier Wänden und im vertrauten Wohnumfeld geäußert).

Der Erhalt eines eigenständigen und selbstbestimmten Lebens unterstützungsbedürftiger Menschen innerhalb und außerhalb des häuslichen Umfeldes ist das Ziel der „Örtlichen Pflegeplanung“. Damit sind drei verschiedene Zielgruppen gemeint:

  • Menschen mit festgestellter Pflegebedürftigkeit (Pflegestufen I – III (ab 2017 fünf Pflegegrade)
  • Menschen unterhalb der Pflegestufe I mit Bedarf an pflegerischer Grundversorgung und Bedarf an nichtpflegerischer Unterstützung
  • Menschen mit Bedarf an nichtpflegerischer Versorgung

Von den Remscheider Bürger/innen, die zum Stichtag 31.12.2014 pflegebedürftig waren, wurden

  • 54 Prozent (=2.121 privat zu Hause versorgt) [Bund: 47 Prozent)
  • 23 Prozent (=919) zu Hause von einem Pflegedienst versorgt [Bund 23 Prozent) und
  • 23 Prozent (=911) stationär in einem Heim betreut [Bund 30 Prozent).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Kommenden Samstag, 19. November, von 11 und 14 Uhr ist Tag der offenen Tür in der neuen Wohnanlage „ An der Tuchwiese“ (nahe Albrecht-Thaer-Str., die unmittelbar vor der Fertigstellung steht. Die Häuser können jetzt von innen begangen werden, um einen Eindruck von dem geplanten Wohnen für Senioren und Hilfsbedürftige zu erhalten. Von den 59 geplanten Wohnungen sind viele schon vermietet; die ersten Mieter werden zum 15. Dezember einziehen. Die Service Wohnen Ev. Kirchengemeinde Lennep gGmbH bietet dafür ein Servicepaket und hält eine Gemeinschaftsfläche für Veranstaltungen und Unternehmungen bereit. Nähere Informationen zu dem Projekt finden sie unter http://www.servicewohnen-lennep.de. Kontakt: Roland Kirchner, Service Wohnen Ev. Kirchengemeinde Lennep gGmbH, Tel. RS 9331413.

Chronist am :

Die SPD-Fraktion hat eine Auszeichnung für umweltfreundliches Bauen und Wohnen („Die grüne Hausnummer“) für Gebäudeeigentümer angeregt, um nachhaltiges Bauen zu befördern. Offiziell soll der Antrag in der Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 13. Dezember gestellt werden. Begründung: „Wohnhäuser sind dauerhafte Bauwerke und werden für 50, 100 Jahre oder einem noch längeren Zeitraum errichtet. Energiesparendes Bauen und Sanieren, der Einsatz von ressourcenschonenden Materialien und Techniken weisen in die richtige Richtung und zu einer nachhaltigen Entwicklung. Auch eine naturnahe Gartengestaltung hat in einem dichtbesiedelten Raum eine bedeutende Funktion für den Naturhaushalt, ebenso wie der sorgsame Umgang mit unserem Wasser. Mit einem Projekt ‚Die grüne Hausnummer‘ können wir gute Beispiele für nachhaltiges Bauen festhalten und für die Öffentlichkeit sichtbar machen. Gute Beispiele können Anschauungsobjekte und Vorbilder bieten und geben Anreiz zum selber machen. Das Engagement eines jeden Einzelnen ist ausschlaggebend, um unsere Ziele hinsichtlich des Klima- und Umweltschutzes zu erreichen.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!