Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheid bei der Verschuldung in NRW auf Platz 18

Gesamtverschuldung der Großstädte in NRW 2012-2015  
in Euro        
Stadt 2012 2013 2014 2015
Köln 4.768.209.591 4.716.141.112 4.930.626.302 5.332.624.007
Essen 3.587.444.125 3.619.328.357 3.656.600.712 3.615.185.948
Duisburg 3.710.047.079 3.603.343.274 3.611.374.321 3.517.430.120
Dortmund 2.618.840.894 2.653.877.480 3.163.262.126 3.205.645.983
Oberhausen 1.919.967.329 1.956.394.750 1.999.126.068 2.065.398.023
Wuppertal 1.907.405.021 1.916.712.425 2.076.889.296 1.940.973.533
Bochum 1.589.125.965 1.704.208.780 1.816.276.109 1.872.859.093
Bonn 1.608.809.149 1.728.389.229 1.771.601.478 1.740.647.032
Gelsenkirchen 1.471.144.424 1.554.742.907 1.652.961.333 1.630.213.667
Hagen 1.489.903.969 1.543.169.231 1.515.809.821 1.522.861.778
Mönchengladbach 1.412.426.609 1.423.557.578 1.506.997.424 1.448.321.031
Mülheim / Ruhr 1.138.417.826 1.206.912.416 1.347.194.485 1.443.350.978
Bielefeld 1.306.132.369 1.232.602.828 1.237.248.044 1.274.398.917
Münster 1.042.400.710 1.048.379.986 1.020.189.314 1.036.024.708
Solingen 983.279.816 1.012.309.386 1.017.749.624 1.008.155.020
Krefeld 868.565.330 883.646.436 890.438.756 890.192.943
Aachen 735.849.412 792.200.488 822.468.115 880.170.548
Remscheid 777.742.321 780.013.405 814.406.037 817.321.176
Herne 833.791.972 881.611.762 794.281.108 817.108.237
Leverkusen 608.881.453 715.266.197 755.998.992 803.301.440
Düsseldorf 596.405.794 618.841.930 683.721.300 722.065.709
Moers 616.510.487 674.820.328 690.660.345 696.893.320
Recklinghausen 548.927.306 578.648.714 568.018.981 569.769.429
Neuss 598.568.716 552.487.321 537.123.578 539.082.272
Hamm 473.498.771 466.423.345 470.155.532 490.727.608
Siegen 375.808.648 397.851.697 418.584.567 430.377.374
Bergisch Gladbach 312.259.165 303.610.728 378.070.963 364.453.690
Bottrop 327.163.261 337.711.477 383.757.140 354.504.353
Paderborn 228.451.404 231.927.394 237.433.152 252.830.860

Trotz sprudelnder Steuereinnahmen: Von den 73 deutschen Großstädten verzeichnete im vergangenen Jahr die Mehrheit – 53 Prozent – einen Schuldenanstieg. Vor allem die nordrhein-westfälischen Städte weisen weiter steigende Verbindlichkeiten auf: 19 der 29 NRW-Großstädte – das sind 66 Prozent – mussten zusätzliche Kredite aufnehmen, die Gesamtverschuldung der nordrhein-westfälischen Großstädte stieg um 1,3 Prozent auf 41,3 Milliarden Euro. Remscheid liegt unter den deutschen Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern mit seiner Verschuldung bundesweit auf Platz 38 und, bezogen auf NRW, auf Platz 18. Wuppertal steht auf der NRW-Liste auf Platz 6, Solingen auf Platz 16.

Die Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) berücksichtigt neben den Schulden der kommunalen Kernhaushalte auch die Schulden der Extrahaushalte und sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, an denen die Kommunen zu 100 Prozent beteiligt sind. Bei insgesamt 35 deutschen Großstädten liegt die Pro-Kopf-Verschuldung derzeit höher als 4.000 Euro. Die Gesamtverschuldung dieser hoch verschuldeten Städte legte um knapp ein Prozent von 50,3 auf 50,6 Milliarden Euro zu.

Problemastisch nennt Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Partner bei EY und Leiter des Bereichs Government & Public Sector für Deutschland, die Schweiz und Österreich, vor allem die Entwicklung in Nordrhein-Westfalen: Von den 20 deutschen Großstädten mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung liegen 13 in Nordrhein-Westfalen. Sofern es nicht weitere massive Entschuldungsmaßnahmen oder sonstige finanzielle Hilfeleistungen für besonders betroffene Kommunen gebe, drohe eine Zementierung der Zweiklassengesellschaft unter deutschen Kommunen, die nur schwer wieder rückgängig gemacht werden könne, erwartet Lorentz: „Es muss eine Lösung gefunden werden für hoch verschuldete Städte in strukturschwachen Regionen, die kaum von der guten Konjunktur profitieren und deren Attraktivität sowohl für Bürger als auch für Unternehmen zunehmend leidet.“ Wohlhabende Städte hingegen hätten den nötigen finanziellen Gestaltungsspielraum und könnten mit attraktiven Angeboten um Unternehmensansiedlungen und Zuzügler werben. (Tabelle: Ernst & Young)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!