Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Weniger Lärm durch die Sportanlage Hackenberg?

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Auf der Basis der bekannten Entwurfsplanung aus 2013 und des erarbeiteten Bebauungsplanentwurfs zum Sportzentrum Hackenberg wurde mit dem Bürgerforum der erste Beteiligungsschritt im Bebauungsplanverfahren erfolgreich durchgeführt. Die von den Bürgerinnen und Bürgern in der frühzeitigen Beteiligung geäußerten Wünsche und Bedenken wurden ernst genommen. Diese betrafen im Wesentlichen die Parkplatzsituation, den Verkehr und den Lärmschutz. Die hiernach erfolgte Überarbeitung und wesentliche Verbesserung der Plankonzeption beinhaltete die Erhöhung der Stellplätze von bisher 120 auf 325. Zudem wurde bestätigt, dass die verkehrliche Situation auch im DOC-Betrieb funktioniert.

Da die relevanten Fachgutachten der Stadtverwaltung nun vorliegen, wäre eine Offenlage im Bebauungsplan jetzt möglich. Dennoch hat der Verwaltungsvorstand beschlossen, dass das Konzept vor einer Offenlage noch weiter optimiert werden soll. Denn mit dem aktuellen Planungsstand ist zwar der Trainingsbetrieb zu allen Zeiten und auf allen Plätzen der Sportanlage möglich. Auch auf den südlichen Plätzen bestünden keine Einschränkungen für Turnier- und Ligaspiele. Allerdings könnten im zukünftigen Stadion aufgrund des Immissionsschutzes Turnier- und Ligaspiele an Sonntagen zwischen 13 und 15 Uhr nicht stattfinden. Und außerdem müssten die Abendspiele grundsätzlich vor 19 Uhr beginnen.

Da derartige Einschränkungen für die Nutzerinnen und Nutzer im Schul- und Vereinssport der Sportanlage und angesichts einer Investition von mehr als zehn Millionen Euro nicht akzeptabel wären, soll die Planung lärmtechnisch weiter optimiert werden, damit ein möglichst uneingeschränkter Spiel-, Turnier- und Ligabetrieb unter Gewährleistung des Immissionsschutzes für die Anwohnerinnen und Anwohner auf allen Plätzen stattfinden kann. Für die Optimierung der aktuellen Variante mit 325 Stellplätzen wird daher die Aufteilung des Funktionsgebäudes in zwei Gebäudeteile mit der Platzierung der Lagerräume im Norden der Tribüne und der Beibehaltung der Räume für den Spielbetrieb und das Vereinsleben im südlichen Teil des Stadions erforderlich sein. Zudem ist eine Verschiebung des Spielfeldes um etwa 3 bis 4 Meter nach Süden erforderlich und die Absenkung des Spielfeldes wird erwogen. Auf dieser Basis der optimierten Planung, die dem Fachausschuss im Februar vorgelegt wird, soll dann das Planverfahren weiter durchgeführt und zügig abgeschlossen werden.

Im Ergebnis soll eine vollumfänglich nutzbare Sportanlage entstehen. Die hier im Sinne des Remscheider Sportes zu erzielenden Optimierungen gegenüber dem jetzigen Planungsstand machen die nun anstehende zusätzliche „Zeitschleife“ von ca. zwei bis drei Monaten vertretbar. „Im Gegenteil, diese Chance jetzt nicht zu nutzen, erscheint grob fahrlässig“, so die einhellige Meinung des Remscheider Verwaltungsvorstandes.

Trackbacks

Waterbölles am : Grüne möchten DOC-Entscheidung verschieben

Vorschau anzeigen
Pressemitteilung der Fraktion der Grünen im Rat der Stadt Vor dem Hintergrund der aktuellen Untersuchungsergebnisse zum „Stadionersatz Hackenberg“ erklärt David Schichel, sportpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Wir GRÜNE plädiere

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Heimlich am :

Interessante bemerkenswert positivistische Formulierung, oder auch anders herum ausgedrückt: "mit gewissen sprachlichen Verwerfungen"! In der heutigen Bergischen Morgenpost stand z.B. Folgendes zu lesen. Zitat:"Stadt hat Probleme beim Stadionersatz in Hackenberg."

Bettina Stamm am :

Es wird wohl weniger an den Anregungen und Wünsche der Anwohner und Bürger gelegen haben, als an der Sportanlagenlärmschutzverordnung sowie anderen Vorschriften, deren festgesetzte Werte auch bei Erweiterungen oder Umbau von bestehenden Sportanlagen eingehalten werden müssen. Optimiert werden muss nun das, was bei den Planungen zur Schaffung einer im Grunde als selbstverständlich vorausgesetzten „vollumfänglichen nutzbaren Sportanlage“ inkl. uneingeschränkten Spielbetrieb offensichtlich versäumt wurde.

Brigitte Kieslich am :

Als direkter Anwohner erwarte ich, das alle Vorschriften zum Lärmschutz eingehalten werden. Dass dies Probleme geben würde, war eigentlich von vornherein klar, wurde aber bisher fröhlich wegignoriert ...

Chronist am :

In der nächsten Sitzung des Ausschusses Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr am 12. Dezember möchte die Fraktion der Linken von der Verwaltung wissen: „Ist die Anzahl der Stellplätze gem. der Richtzahlen der Stellplatzbedarfe von Sportplätzen, Spiel- und Sporthallen, Hallen- und Freiluftbäder in Ergänzung zu §51 Abs. 1 BauO NRW ermittelt oder durch Verkehrszählungen erhoben worden? Wie viele eigene Stellplätze müssen für die neue Sportanlage und das H20 nachgewiesen werden?“

Brigitte Kieslich am :

Leider gibt es für alle diese Fragestellungen immer noch keine Antwort. Trotzdem sollen am 13.12. die Beschlüsse zum DOC und zur Entwidmung der Wupperstraße gefasst werden - unverantwortlich und mit seriösem Politikverständnis im Sinne der Wähler nicht im Geringsten vereinbar!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!