Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Energie sparen in Schulen und Kitas

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Der Fachdienst Umwelt und der Fachdienst Gebäudemanagement führen gemeinsam seit 1997 Anreiz- und Motivationsprogramme an Schulen und seit dem Jahr 2000 an Kindertageseinrichtungen durch. Die Projekte „Weniger ist mehr – Energiesparen an Remscheider Schulen“ und „Das Energiesparschwein – Energiesparen an Remscheider Kindertageseinrichtungen“ sind vielen Kindern und Jugendlichen ein Begriff und zeigen ihnen den sinnvollen Umgang mit Energie und Wasser durch die Änderung des eigenen Nutzerverhaltens. Es nehmen bis auf wenige Ausnahmen alle städtischen Schulen und Kindertageseinrichtungen teil bzw. haben zeitweilig teilgenommen.

Ziel der Energiesparprojekte an Schulen und Kitas ist es, das Bewusstsein und Verhalten aller am Schul- und Kindergartenalltag beteiligten Personen nachhaltig für den Ressourcenschutz zu schärfen. Durch das veränderte Nutzerverhalten wird in den Einrichtungen Heizenergie, Strom und Wasser eingespart und somit ein konkreter Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Durch die Weiterentwicklung des Projekts wird der Fokus des Projekts seit 2009 zudem auf das Thema Klimaschutz durch nachhaltige Bildung ausgerichtet. Pädagogische Aktivitäten werden gegenüber den bloßen Einsparungen, die oftmals durch technische Maßnahmen erreicht werden oder auf alleinigen Maßnahmen der Hausmeisterin bzw. des Hausmeisters beruhen, stärker in den Vordergrund gerückt. Einrichtungen, die sich bereits länger auf einem niedrigen Verbrauchsniveau befanden, bekommen durch ein Punktesystem für pädagogische Aktivitäten einen weiteren Anreiz für ihr Engagement.

Im Zeitraum von Dezember 2012 bis November 2015 wurde die Betreuung der Motivationsprogramme für drei Jahre durch eine neu eingestellte Klimaschutzmanagerin intensiv unterstützt. Die Stadt Remscheid erhielt hierfür vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine finanzielle Förderung für die „fachlich-inhaltliche Unterstützung bei der Weiterführung von Energiesparmodellen in Schulen und Kindertagesstätten“. Und die Projekte sind noch nicht am Ende! Die Schulleitungen und die Leitungen der Kitas haben weiterhin Interesse und beteiligen sich auf freiwilliger Basis an den Anreiz- und Motivationsprogrammen. Die Fachdienste Gebäudemanagement und Umwelt bieten weiterhin immer wieder Anlässe, sich mit den Themen Energieeinsparung, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel auseinanderzusetzen und die Schüler/ Kinder mit klimaschützenden Aktivitäten zu sensibilisieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bettina Stamm am :

Theorie und Praxis! Vorschlag zum Thema „Remscheider Ideen zum Klimaschutz“: Vor allem könnte Heizenergie und Strom an Schulen durch Fenster schließen oder einfaches Licht ausschalten vor den Ferien eingespart werden. Vielleicht findet sich auf diesem Wege jemand, der die vier Fenster an der Landwirtschaftsschule in Lennep schließt, siehe Foto unter http://tinyurl.com/zn56gx3.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!