Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Tag danach: Land unter im Freibad Eschbachtal

Noch am Morgen sprudelt das Wasser aus den Gully: Land unter im Freibad EschbachtalSchon auf dem Weg ins Eschbachtal der erste Sturmschaden: Am Intzeplatz traf es eine alte Linde.Am Intzeplatz hat das gestrige Unwetter eine alte Linde entwurzelt. An einer zweiten werden gerade abgeknickte Äste abgesägt. Blätterhaufen und gestapelte Äste auf dem Rasen des kleinen Platzes. "Schade um den schönen Baum", sagt ein Anwohner, der die Arbeiten beobachtet.

Im Freibad Eschbachtal dann ein Bild der Verwüstung, nachdem das Hochwasser weitgehend abgelaufen ist. Die Schwimmbecken - eine einzige braune Brühe voll Laub, Ästen und Unrat, auf dem Beckenboden Lehmbrocken. Auf den Kacheln rund um die Becken eine zentimeterdicke Schlammschicht, in der die Stiefel der Arbeiter ihre Spuren hinterlassen haben, die dabei sind, abgebrochene Äste, Steine und Lehm auf Schubkarren zu laden. An anderer Stelle werden die Kacheln bereits freigespritzt.

Der gestern angekündigte Rekordversuch für das Guinnessbuch der Rekorde im 24-Stunden-Dauerrutschen "kann aufgrund der Überflutung des Freibads in Folge des Unwetters am gestrigen Abend nicht stattfinden und muss zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben werden", heißt es am Mittag in einer Pressemitteilung des städtischen Dezernats für Bildung, Sport und Kultur.

Denn die Mitarbeiter vor Ort "werden voraussichtlich den ganzen heutigen Tag benötigen, um das ganze Ausmaß der entstandenen Schäden zu ermitteln. Sobald hierzu konkrete Erkenntnisse vorliegen, erfolgen weitere Informationen." Drei Stunden zuvor hatte Jürgen Beelte, der Leiter des Freibades, den Waterbölles bereits wissen lassen: "Die Freibadsaison 2007 in Remscheid ist vorbei! Für die Außenanlagen brauchen wir fünf Tage, für die Becken - das Wasser muss abgelassen, die Kacheln von Grund auf gesäubert und dann frisches Wasser eingelassen werden. Das dauert mindestens noch einmal so lange. Dann ist der Sommer ohnehin vorbei." (Auf einer städtischen Internetseite heißt es derweil weiterhin: "Saisonende: wetterabhängig!")

Saisonende!? Keine gute Nachricht für die Sportler, die für den Rekordversuch trainiert hatten; sie werden ihn jetzt wohl auf das nächste Jahr verschieben müssen. Und die Parade der Schiffsmodelle Anfang September? Den Schiffen dürfte es egal sein, ob sie in trübem oder glasklaren Wasser schwimmen. Da ist also noch Hoffnung.

Wie hoch das Wasser auf dem Freibadgelände gestanden hat, ist an den braunen Schmutzstreifen am Ende der Wasserrutsche und an dem Plakat im Hintergrund gut zu erkennen.

Die Rückfahrt über Preyersmühle ist nicht möglich. Straßensperrung. Das Hochwasser des Eschbach hat womöglich ein Widerlager der Straßenbrücke beschädigt. Ob die Brücke verkehrssicher ist, soll im Laufe des Tages untersucht werden. (Fotos: Lothar Kaiser)

Trackbacks

Waterbölles am : Für ein Bad war's beim Freibad-Jubiläum einfach zu kalt

Vorschau anzeigen
Vor fast hundert Jahren, kurz nach Eröffnung des Freibades im Eschbachtal,  veröffentlichte die Stadt Remscheid diesen Aufruf der „Deutschen Gesellschaft für Volksbäder“ zur Reinlichkeit: „Ein Bad, ein Fortschritt. Je reinlicher, je gesünde

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!