Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als der "König von Preußen" noch Postkarten zierte

von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Das Osterfest naht, und da ist ein Gruß aus Lennep durchaus angebracht. Die historische Postkarte zeigt u. a. das Gasthaus "König von Preußen" am Alten Markt. Die Geschichte dieses Lokals, später zum Hotel ausgebaut und mit einem großen Saal auf der Rückseite, reicht weit zurück ins 19. Jahrhundert oder noch weiter. Zahlreiche Lenneper Traditionsvereine wie z.B. die Freiwillige Feuerwehr oder die Schützen, feierten früher dort ihre Feste. Wie viele Wirte werden da wohl Eigentümer und Pächter gewesen sein? Auf verschiedenen historischen Ansichtskarten kann man mindestens fünf oder sechs ausmachen. Auf diesem Bild liest man den Namen von Robert Hildebrandt, der sich im Lenneper Adressbuch von 1902 wiederfindet.

Damals waren die auch beiden anderen Lokalitäten auf der schönen Ansichtskarte noch existent, das Amtsgericht, das 1791 erbaute und 1945 durch Kriegseinwirkung zerstörte große Gebäude, das von 1836 bis 1891 als Rathaus und anderen Verwaltungszwecken diente. Als massives Steinhaus und auch in der architektonischen Form passte es von Anfang an nur schwer zur Lenneper Altstadt mit den Fachwerkhäusern. Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal, auch nur Kaiserdenkmal oder Kriegerdenkmal genannt, wurde am Sedanstag des Jahres 1889 eingeweiht, nachdem die gesamte Ostseite des Platzes umgestaltet worden war. Mit dem Sedanstag um den 2. September herum feierte man damals den Sieg über Frankreich im Anschluss an den Krieg von 1870/71. Es gibt noch Fotos von der Eröffnung dieses Denkmals, offizielle Würdenträger hielten so manche Rede, umgeben von sog. Ehrenjungfrauen.

In der nationalsozialischen Zeit wurde der Kaiser Wilhelm I. zunächst auf den extra für ihn errichteten Hohenzollernplatz an der Ringstraße abgeschoben oder versetzt, und später wegen seines kriegswichtigen Bronzematerials eingeschmolzen. Heute erinnert am ehemaligen Kaiserplatz, dem heutigen Mollplatz, nur noch wenig an diese frühere Zeit. Da wo einmal das Kaiserdenkmal war,  stehen ein paar Bäume und bewachen ein Ensemble von Altstoffcontainern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!