Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheids neuer Cinestar-Filmpalast ist "in Gründung"

Vom einstigen „Bahnhofsgarten“ ist nichts geblieben. Bagger, Planierraupe und Bohrgerät beherrschen den Platz am Remscheider Hauptbahnhof, der einmal als Ersatz für das gescheiterte „Schaufenster der Wirtschaft“ eine Grünanlage war, teilweise eingerahmt von einer Gabionen-Mauer. Die ist inzwischen nur noch teilweise vorhanden, zeigt eine große Lücke (Foto). Die Gründungsarbeiten (Betonpfähle) für den Kino-Neubau der sind in vollem Gang. Oliver und Willi Kropp, die Geschäftsführer (Vater und Sohn) der familieneigenen Unternehmensgruppe Kropp mit Sitz in Großenlüder im Landkreis Fulda/Hessen, hatten am 22. März von der Stadt Remscheid die Baugenehmigung erhalten. Sie investieren in das Multiplex-Kino, das die CineStar-Gruppe betreiben will, zwölf Millionen Euro. Es soll zwei größere und vier kleinere Sälen mit insgesamt 1.300 Sitzplätzen haben und über modernste Filmvorführtechnik verfügen. Voraussichtlich im 3./4. Quartal 2018 wird Remscheids neuer Filmpalast eröffnet werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!