Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Eigeninitiative ist manchmal die beste Lösung

Ja zu Nutzungsänderung macht den Weg frei“, titelte der Waterbölles am 2. Mai, nachdem die Bezirksvertretung Alt-Remscheid für diesen jahrelangen Schandfleck (Foto links) am Richard-Lindenberg-Platz einem Antrag auf Nutzungsänderung weg vom bisherigen Stahlhandel und hin zum Einzelhandel zugestimmt hatte. Die zusehends verfallende Bauruine könne durch neuen Einzelhandel abgelöst werden, stellte damals Bezirksbürgermeister Otto Mähler fest. Das werde zu einer Aufwertung des gesamten Platzes führen. Gestern nun war Mähler mit dabei, als Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz auf dem Platz gleich neben einem großen Blumenstand seinen Sonnenschirm öffnete, um unter ihm mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Natürlich ging es dabei auch um den Plan von Georg Gast, das Lager des (längst nicht mehr existierenden) „Stahlhandels Südwestfalen“ abzureißen und dort wie auch im Gebäude rechts davon ebenerdig an eine Supermarkt-Kette zu vermieten. Dem betagten ehemaligen Fahrlehrer und seiner in München lebenden Schwester gehören am Lindenberg-Platz mehrere Häuser.

Doch die Investitionsbereitschaft der Geschwister war bislang, aus welchen Gründen auch immer, recht gering.  Auch jetzt scheint ein Ausbau der oberen Stockwerke des Gebäudes rechts im Bild (oben) noch unklar zu sein. Das gilt auch für das alte, nicht unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhaus links von der „Schrottimmobilie“. Das Grundstück würde sich für ein Café mit Außenbestuhlung eignen. Doch im Gespräch mit dem Oberbürgermeister zeigte sich die Hastener Buchhändlerin Irmgard Barnes skeptisch: „das sehe ich erst, wenn es fertig ist!“ Der OB: „Gut, dass jetzt endlich der erste Schritt getan werden soll. Hoffentlich werden weitere folgen!“ Darauf hat die Stadt Remscheid allerdings keinen Einfluss. Es liegt an jedem Grundstücksbesitzer selbst, was er wie zu investieren gedenkt.

Deshalb war Rainer Schwentek, der sich für ein Kunstprojekt auf dem Gelände stark macht, beim Oberbürgermeister nicht an der richtigen Adresse. Und auch Gudrun Böth und Dietlind Riemer konnte er nicht die Antwort geben, die sie sich vielleicht gewünscht hätten. Gudrun Böth kritisierte das Aussehen eines alten Bauwagens auf dem Grundstück der Kitas „Kunterbunt“, das zur Lagerung von Spielsachen verwendet wird und offenbar inzwischen ein paar Eimer neue Farbe verdient hätte. Und Dietlind Riemer beklagte Abfall und Hundekot entlang des schönen Spazierweges vom Birgder Hammer zur Leyersmühle und machte darauf aufmerksam, dass dort noch immer ein zeitungsgroßer Teil eines Werbeplakates zur OB-Wahl von Juni 2014 liege. („Einfach mal mitnehmen“, empfahl ihr TBR-Chef Michael Zirngiebl. Merke: Bürgerschaftliche Eigeninitiative ist manchmal die beste Lösung.)

Abfallbeseitigung war auch das Anliegen von Wolfgang Schoppmann, genauer: Der Unrat vor einigen Häusern an der Büchelstraße: „Wo erst einmal Unrat liegen bleibt, kommt weiterer hinzu! Und es gibt einfach zu viele Leute, die ihren Abfall gedankenlos wegschmeißen!“ Gewiss kein Phänomen, das allein in Remscheid festzustellen ist, sondern in vielen Großstädten. Die sind anonymer als Kleinstädte, wo die „soziale Kontrolle“ zwischen Nachbarn noch funktioniert.

Ein ganz konkretes Anliegen, um das sich Zirngiebl kümmern will, hatten Manfred und Gertraud Lambeck (Foto rechts). Sie fahren ihre Tochter häufig mit ihren Rollstuhl über die Trasse des Werkzeugs. Die aber sei gerade im Bereich der Taubenstraße mittlerweile recht holprig geworden.

Beim Anliegen von Ulrike Kottmann musste der Oberbürgermeister passen, ihm das Thema für ihn neu war; er sagte jedoch eine dezidierte Antwort zu. Die Hastenerin hatte von Ausbaupläne der Firma „Automobilscharniere Hasten“ ganz in der Nähe ihrer Wohnung  erfahren; die sieht sie nun mit Sorge. Dort solle ein „Logistikzentrum“ entstehen, das regen Lkw-Verkehr erwarten lasse. „Keine Firma könne im rechtsfreien Raum planen“, stellte Michael Zirngiebl grundsätzlich fest. Und der OB verwies auf die Bemühungen der Verwaltung, in so genannten Mischgebieten die Interessen der Unternehmer, die die Stadt nicht verlieren wolle, und die der Anwohner unter einen Hut zu bringen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bezirksbürgermeister Otto Mähler am :

Sehr geehrter Herr Gast, ich hoffe es geht Ihnen gesundheitlich einigermaßen. Ich wende mich heute an Sie, in diesem offenen Brief, um letztmalig auf den ruinösen Zustand der Immobilie am Richard-Lindenberg-Platz hinzuweisen. Wie sie wissen haben nicht nur ich, sondern auch andere Hastener sie in den letzten Jahren immer wieder auf dieses verfallene Prunkstück angesprochen. Meines Wissens gab es sogar jemanden, der Ihnen dieses abkaufen oder auch einer anderweitigen Nutzung zuführen wollte. Aber leider leider ist nie etwas daraus geworden, da sie ja immer vertröstet haben nach dem Motto: Herr Mähler warten sie mal es tut sich in absehbarer Zeit etwas. Nun verstehen sie unter absehbar etwas anderes als ich, wenn ich mal 10 Jahre und mehr zurückschaue könnte ich den Zeitpunkt nicht als absehbar beurteilen. Nun kommt die letzte Chance: Eine Hastener Gemeinschaft, der bekannte Persönlichkeiten angehören bietet Ihnen schriftlich an die Fassade zu verkleiden, ansehnlich zu machen, zu verschönern ( der Brief liegt mir vor ). Nach Rücksprache mit der Baubehörde wäre eine solche optische Maßnahme genehmigungsfrei. Sehr geehrter Gast, bitte lassen sie sich die Chance nicht entgehen, es entstehen ihnen keine Kosten und sie tragen als Eigentümer dazu bei diesen ( Schand- ) fleck wenigstens ansehnlicher zu machen. Nicht nur die Hastener werden es ihnen danken. Ich stehe Ihnen auch weiterhin telefonisch zur Verfügung aber kleiden sie jetzt die absehbare Zeit in konkrete Daten um. Ich komme gerne zu einem Termin, um die bessere Anschaulichkeit der Fassade mit ihnen zu feiern. Mit besten Wünschen Otto Mähler

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!