Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Rajvinder Singh will die Schreiblust wecken

Die Veranstalter der Interkulturellen Lese- und Musikreihe, die zweimal im Jahr Autorinnen und Autoren mit Migrantenhintergrund zu einer Lesung für die Remscheider Bevölkerung und Jugendlichen weiterführender Schulen einladen, erweitern ihr Angebot für diese Gruppe der literarischen Brückenbauer durch Schreibwerkstätten an Schulen. Den Anfang mach die Sophie Scholl Gesamtschule in der Zeit vom 26. bis 30. Juni. Die Nelson Mandela Schule folgt vom 3.bis 7. Juli. Für Anfang 2018 ist eine Schreibwerkstatt im Gertrud-Bäumer-Gymnasium geplant. Leiter dieser Werkstätten ist der ehemalige Remscheider Stadtschreiber Rajvinder Singh.

Wozu Kreatives Schreiben? Als Pisa- und UN-Studien zum ersten Mal bei den deutschen Schülerinnen und Schülern sprachliche Ausdrucksschwäche, mangelnde Kreativität sowie fehlende globale Kulturkenntnisse anmahnten, startete der Berliner Autor Rajvinder Singh - unterstütz durch die Deutsch-Indische Gesellschaft, Remscheid - eine bundesweite Initiative, an Schulen und Gymnasien kreative Schreibwerkstätten anzubieten. Aus diesem seit Mai 2005 erfolgreich laufenden Projekt entstand mit 19 in diesen Schreib-werkstätten produzierten Erzählungen die Anthologie „Über den Horizont hinaus“. Sie ermutigt Schülerinnen und Schüler, ihre kreativen Fähigkeiten zu erkennen, sie zu entfalten und zu verbessern sowie ihre globalen Kulturkenntnisse zu erweitern. Rajvinder Singh: „Wörter haben ihre eigene Persönlichkeit. Diese zu erkennen und in jeglicher Sprachanwendung zu achten, ist der kommunikative Mensch angehalten."  Seine auf learning-by-doing angelegte fünftägige Schreibwerkstatt zielt darauf, den Schülerinnen und Schülern die Geheimnisse der Sprachanwendung in jeglicher Form des Texterfassens, literarisch wie auch sachlich kreativ, nahezulegen. Der in der Werkstatt entstandene Text, meistens eine Erzählung, wird von den Teilnehmer/innen i am fünften Tag öffentlich vorgestellt.

Hinter der Interkulturellen Lese- und Musikreihe stehen die Caritasverband Remscheid, Projekt vielfalt. viel wert (Bettina Vollmer), die Lütteraten (Wolfgang Luge), IKE - Förderverein für Interkulturelle Erziehung e.V. (Michaela Pappas), Kommunales Integrationszentrum Remscheid (Heike Hildebrandt), die Schlawiner gGmbH  (Richard Ulrich), die Deutsch-Indischen Gesellschaft (Helma Ritscher) und der Kulturkreis im Heimatbund e.V. (Hagen Feldsieper).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wolfgang Luge am :

Die erste Veranstaltung im Rahmen des Schreibwerkstätten-Projekts des deutsch-indischen Autors Rayvinder Singh findet in dieser Woche in der Sophie-Scholl-Gesamtschule statt. Die Abschluss-Veranstaltung ist für den 30. Juni gegen 19.30 Uhr in der Schulaula geplant.

Wolfgang Luge am :

Schülerinnen und Schüler des 11.Jahrgangs der Sophie-Scholl-Gesamtschule übten mit dem ehemaligen Stadtschreiber von Remscheid eine Woche lang kreatives Schreiben. Die „Neu-Autoren“ lernten, ihren Schreibstil zu verbessern und ihren Texte eine eindeutige Form zu geben So entstand unter der Aufsicht des Schriftstellers und Synchronsprechers aus Berlin eine Erzählung, in deren Mittelpunkt eine Schüleraustausch-Reise nach Indien steht und das Zusammenwachsen der unterschiedlichen Persönlichkeiten zu einer harmonischen Gemeinschaft. Die Deutsch- und Kunstlehrerin Iris Grundei – die in der Schule für die kulturellen Veranstaltungen verantwortlich ist – war am Freitagabend beim Vortrag in der Mensa stolz auf ihre Schüler. „Es erschien als ein Wagnis, nach einem arbeitsreichen Schuljahr die Schüler zu motivieren, eine Woche lang fast sieben Stunden täglich freiwillig zu schreiben und ein solches Ergebnis abzuliefern .“ Dem schloss sich der Dichter an: „Wörter haben ihre eigene Persönlichkeit. Diese zu erkennen und in jeglicher Sprachanwendung zu achten, ist der kommunikative Mensch angehalten, um eine lückenlose Botschaft zu übermitteln. Während der Schreibwerkstatt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich diese Fähigkeit angeeignet und gleich in der Erzählung angewendet.“ Interessierte Schulen erhalten weitere Informationen zu diesem Projekt unter Tel. 0202-462224 und RS 162865.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!