Skip to content

Der bergische Ausbildungsmarkt im Juli

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

„Wenige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. Oktober sind bei der Agentur für Arbeit alleine für das bergische Städtedreieck noch 1.039 freie Ausbildungsstellen gemeldet. Dem gegenüber stehen 1.271 junge Menschen, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind und bisher keine andere Alternative („Plan B“) gefunden haben. Unsere Teams in der Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung arbeiten mit Hochdruck daran, allen jungen Leuten ein Angebot zu machen. Zusätzlich verstärken wir jetzt in den Sommerferien die offenen Sprechstunden der Berufsberatung in den drei Städten. Auf der Ausbildungsbörse am 24. August im BiZ Wuppertal  werden alle freien Stellen angeboten. Junge Leute, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben, sollten diese Angebote nutzen und sich unverzüglich bei der Berufsberatung melden, “ rät Martin Klebe. „Ich freue mich, dass die Unternehmen bisher mehr Stellen für die jungen Menschen zur Verfügung gestellt haben. Ich bitte sie, in ihren Anstrengungen nicht nachzulassen und auch jetzt noch weitere Stellen zu melden.“

Unternehmen aus dem Bergischen Land meldeten bis Juli und damit in den ersten zehn Monaten des aktuellen Ausbildungsjahrs, das im Oktober 2016 begann und bis Ende September 2017 verläuft, insgesamt 2.953 Ausbildungsstellen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. Dem stehen 4.663 Bewerberinnen und Bewerber aus Remscheid, Solingen und Wuppertal gegenüber, 63 mehr als im Vorjahreszeitraum. 1.039 Ausbildungsstellen sind im Juli noch frei, das sind 20 weniger als vor einem Jahr. Der Leiter der Arbeitsagentur appelliert an die Jugendlichen, einen Termin bei der Berufsberatung zu vereinbaren, falls noch nicht geschehen oder die offenen Sprechstunden zu nutzen. „Es gibt eine Vielzahl duale Ausbildungsberufe mit den unterschiedlichsten Anforderungen. Ob jemand gerne draußen oder drinnen arbeitet, mit Menschen oder lieber mit Tieren, lieber am Computer oder mit Pflanzen – für nahezu jedes Talent gibt es einen passenden Ausbildungsberuf“, so Martin Klebe.

Von den in Remscheid gemeldeten 599 Ausbildungsstellen (68 oder 12,8 Prozent mehr als im Vorjahr) sind  noch 220 frei (106 Stellen mehr als 2016). Die meisten offenen Ausbildungsstellen gibt es aktuell als Maler/in und Lackierer/in - Gestaltung und Instandhaltung, Hörakustiker/in, Verkäufer/in, Zerspanungsmechaniker/in, Kaufmann/-frau – Einzelhandel, Kraftfahrzeugmechatroniker/in – Personenkraftwagentechnik, Medizinische/r Fachangestellte/r, Restaurantfachmann/-frau, Automatenfachmann/-frau – Automatendienstleistung, Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r, Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Berufskraftfahrer/in, Fachkraft – Lagerlogistik, Fachmann/-frau – Systemgastronomie, Gebäudereiniger/in oder Koch/Köchin.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!