Skip to content

Und wieder brannten auf einem Feld Strohballen

Nachahmungstat in Lennep nach  Heuballen-Bränden  in Buchholzen, Westhausen und Birgden I? Gegenüber dem Tierheim an der Schwelmer Straße bemerkte ein aufmerksamer Autofahrer Rauch und Flammen über Rundstrohballen auf einem abgeernteten Feld. Bei Eintreffen der Berufsfeuerwehr sowie Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr aus Lennep und Lüttringhausen standen die Rundstrohballen bereits in hellen Flammen. Mit drei geländegängigen Tanklöschfahrzeugen, die auf das Stoppelfeld fahren konnten, wurde der Brand mit einem C-Rohr und zwei D-Rohren schnell unter Kontrolle gebracht und das direkte Umfeld vor einer Brandausbreitung geschützt. Mit der Unterstützung des Landwirtes, der mit seinem Traktor die Glutnester auseinander ziehen konnte, war das Feuer nach einer Stunde bekämpft. Durch die Polizei wurde der Straßenverkehr einspurig während der Einsatzzeit an der Brandstelle vorbeigeleitet. (aus dem Bericht der Feuerwehr) (Foto: Patrick Gröne)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!