Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Langsam aber sicher bessert sich der Ruf des Rosenhügel

Seit nunmehr fünf Jahren betreut das Stadtteilmanagement den Stadtteil Rosenhügel. Vor drei Jahren wurde in einem ehemaligen Ladenlokal in zentraler Lage ein Stadtteilbüro eröffnet, geleitet von Marion Heßler. Ein Glückgriff, wie sich längst herausgestellt hat. Sie ist sich nicht zu schade, selbst zu Besen und Kehrblech zu greifen, wenn sie bei Dienstantritt sieht, dass es Jugendliche auf der Straße mal wieder zu bunt getrieben haben. Wegen solcher „Randale“ organisierte sie schon einige „Generationengespräche“ zwischen Alt und Jung, die auch meist mit Vereinbarungen endeten. Aber auf feste „Versammlungsplätze“ lassen sich junge Leute nun mal nicht abdrängen. Auf dem Rosenhügel ebenso wenig wie anderswo. Gleichwohl war der Bericht, den Marion Heßler gestern im städtischen Sozialausschuss abgab, durchweg positiv: „Es geht voran. Kommen Sie, sehen Sie’s und machen Sie Werbung für den Rosenhügel. Er ist besser als sein Ruf; der hinkt ihm leider immer noch nach!“

Damit das anders wird, zeigt sich der Stadtteil am kommenden Samstag zwischen 11.30 und 18 Uhr von seiner besten Seite – mit Bühnenprogramm, Tanz, Musik und Unterhaltung, mit vielen Aktionen und Attraktionen für die Kinder. Alle Schulen des Viertels (und die aus der Nachbarschaft) beteiligen sich an dem Stadtteil-Fest (es ist schon das fünfte), ferner der Spanische Elternverein, die Johannes-Kirchengemeinde, das DRK Remscheid, der Alevitische Kulturverein, das Tanz- und Bewegungscenter „moveattack“, die „Capoeira-Freunde“ aus Lennep, die städtische Kindertagesstätte Rosenhügel und viele andere. Bezirksvorsteher Hans Rehbein wird das Fest um 12 Uhr offiziell eröffnen.

Das öffentliche Bild des Rosenhügel habe sich auffällig verändert, sagte im Sozialausschuss Marion Heßler und berichtete von mehr als 60 Häusern, deren Fassaden inzwischen freundlicher und farbiger gestaltet worden seien (für den Fassadenanstrich gibt es auch in diesem Jahr wieder öffentliche Zuschüsse). Die alte Thyssen-Häuser seien verkauft, und die neuen Besitzer, teils Migranten, teils Spätaussiedler, würden auf die Renovierung viel Zeit und Muskelkraft verwenden. “Das sieht in vielen Fällen schon sehr gut aus!” Auch die GEWAG-Siedlung am Feilenhauer Weg präsentiere sich heute mit “Mietergärten” wieder viel freundlicher. Eine gute Idee sei auch die “Spielplatzbox” gewesen, in diesem Jahr von zwei Migranten-Vätern betreut (sie haben die Schlüssel für die Spielgeräte). Zum "sozialen Leben" trage auch der "Kleiderladen" des Kinderschutzbundes bei, der "Seniorentreff" im Stadtteilbüro jeden zweiten Dienstag im Monat und der Blumenschmuckwettbewerb "Rosenhügel blüht auf", der nun schon ist dritte Jahr gehe.

Aber es gibt auch zwei “Schwachstellen”. Die Umgestaltung des alten Konsum-Gelände läßt weiterhin auf sich warten, und auch beim Südstadtplatz an der Bismarckstraße (Unterführung) hakt es. Dazu werde es am kommenden Dienstag im Anschluss an eine Sitzung des Bauausschusses ein Werkstattgespräch geben, kündigte im Sozialausschuss Burkhard Mast-Weisz an, derzeit neben seinen sozialen Aufgaben auch kommissarischer Leiter des Baudezernats. “Wir suchen nach realistischen, d.h. finanzierbaren Alternativen für die Verkehrsführung!” Das sollte wohl andeuten, dass eine aufwändige Straßenplanung für den Thyssen-Schwerlastverkehr überdacht werden muss. Mast-Weisz in einem Nebensatz: “Es sollen ja täglich hundert Lkw über den Südstadtplatz fahren; am gepflasterten Maekt sind es 70 in der Stunde!” Ottmar Gebhardt (CDU)  zweifelte die Zahl für den Südstadtplatz an: „Da sollte die Stadt zwei Tage lang mal eine Studentin mit einer Stoppuhr platzieren!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Rosenhügel - Stadtteil im Aufwind - Kalender 2008. Unter diesem Titel gestaltete eine Gruppe Anwohner einen schönen, sehr individuellem Wandkalender. Er zeigt im Wechsel Gegenüberstellungen von historische Aufnahmen und heutigen Bildern und Aufnahmen von den verschiedensten Aktionen im Rahmen der Sozialen Stadt NRW. So sieht man z.B. Szenen vom Stadtteilfest oder aus den Ferienprogrammen und vieles andere mehr. Der Kalender wurde mit viel persönlichen Engagement und großem Zeitaufwand hergestellt und ist ein gutes Beispiel für den Einsatz der Anwohner für ihren Stadtteil. Eigentlich für jeden, der an Rosenhügel interessiert ist ein ‚MUSS’! Der Kalender ist im Stadtteilbüro Rosenhügel Stephanstraße 2 erhältlich. (Städt. Prerssemitteilung)

Chronist am :

Seit Eröffnung des Stadtteilbüros am Rosenhügel im Dezember 2004 wurden im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt NRW“ eine Fülle von Aktionen und Projekten durchgeführt, deren Gelingen maßgeblich vom unermüdlichen Einsatz der vielen ehrenamtlich tätigen Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtgebietes Rosenhügel geprägt wurde. Angefangen von regelmäßigen Anwohnertreffen über Ferienprogramme, Stadtteilfeste, die Betreuung der Spielplatzbox, die Herausgabe der Stadtteilzeitung bis hin zur Mitarbeit an der Rahmenplanung oder der Planung für das ehemalige Konsumgelände - die Liste der Projekte, die ohne die Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner vom Rosenhügel nicht durchführbar gewesen wären, ist lang und viel Engagement findet außerhalb des Lichtes der Öffentlichkeit statt. Als Dankeschön findet deshalb am kommenden Freitag, 6. Juni, um 18 Uhr eine kleine Feier im Stadtteilbüro Rosenhügel statt, bei der die ehrenamtlich tätigen Bewohnerinnen und Bewohner vom Rosenhügel eine Urkunde erhalten und sich bei einem kleinen Imbiss über ihre Erfahrungen austauschen können.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!