Skip to content

Stehauf-Poller bremst allzu eilige Autofahrer aus

Poller zur Sicherheit der Fußgänger auf der Intzestraße. Foto: Stadt Remscheid.In ihrer Sitzung am 3. Mai bat die Bezirksvertretung Süd (BV) die Verwaltung um Überprüfung des Standortes des Pollers auf der Sperrfläche im Einmündungsbereich Intzestraße / Baisieper Straße. Poller und Sperrfläche hatte die Verwaltung dort zum besseren Schutze der Fußgänger bei Überqueren des Zebrastreifens auf der Baisieper Straße aufgebracht. Zur Sitzung der BV am 6. September liegt nun die Antwort vor. Demnach hatte die Verwaltung festgestellt, dass die Sperrfläche (noch ohne Poller) oft von Pkw-Fahrern befahren wurde, die – rechts an anderen haltenden Fahrzeugen vorbei – aus der Intzestraße nach rechts in die Baisieper Straße abbiegen wollten. Um dies zu unterbinden, habe man sich für den Poller entschieden. „Hierbei handelt es sich allerdings um einen sich nach einem Anprall wieder aufrichtenden Kunststoffpoller, wie er z. B. auch am Willy-Brandt-Platz Verwendung findet.“ Der Poller erfülle durchaus seinen Zweck. „Allerdings wird er, wie die Beschädigungen beweisen, in unregelmäßigen Abständen angefahren. In der Abwägung „Fußgängerschutz – verbeulter Poller“ soll der Standort des Pollers beibehalten werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!