Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zum 35.Mal war Honsberg in Feierlaune

Sorgenvoll schaut Thomas Weber am Freitag in den wolkenverhangenen Himmel. Ein offenes Singen mit Gregor Oertgen soll im Freien vor dem Neuen Lindenhof erklingen. Er hat mit vielen Helfern alles  arrangiert - von der großen Bühne bis zum Bierzelt.18 Uhr 50 geht der Regen los. Um 19 Uhr sollte losgejubelt werden. Ein Zeichen der Regie von Ralph Noll und Ute Friedrich-Zielas, und die ganze " Chorgemeinschaft siedelt ins Bistro des Multikultihauses  um. Fast zwei Stunden tönte dann aus Amateurkehlen Gesangsgut aus jüngerer Zeit, von "Marmor, Stein und Eisen, bricht aber unsere Liebe nicht" bis zum "Skandal im Sperrbezirk". Zuletzt "Wo die Wälder noch rauschen... "

Am Samstag trafen sich die Stadtteilbewohner und Besucher ab 14 Uhr im "Wahl-Café" des Lindenhofs. Im großen Saal waren wieder die Fotografien von "Honsberg momentan und danach" eingezogen. Erste Reibekuchen, Crêpes und Donats wurden am Eingang für den Hunger zwischendurch gereicht. Der Vorplatz hatte sich mit Ständen von vielen Aktivisten gefüllt. Kunstvoll wurden Leinentaschen,  nach Anweisung von Ute Lennartz-Lembeck unter dem Löwengraffiti gefertigt. Das Angebot an kulinarischen Genüssen kannte zum "Multikultifest" kein Grenzen. Salzkrustige Sardinen, Calamari aus Portugal und türkische Spezialitäten von scharf bis zuckersüß waren zu kleinen Preisen im Angebot. Auch die Currywurst - superlecker - bei AWO war nachgefragt. Um 15.30 Uhr war es dann soweit: Zur offiziellen Eröffnung  des Festes durch Ralph Noll, Oberbürgermeister Burkhardt Mast-Weisz und Hans Günther Korb  auch diesmal wieder ein Böllerschuss, ausgelöst von Ute Friedrich-Zielas. Mahnende Worte gab es vom OB, unbedingt zur Wahl zu gehen, um ein gutes Demokratieklima zu erhalten. Tanz aus Portugal und Tänzchen von einheimischen Minis lockten die Eltern mit ihren Smartphones vor die Bühne. Gegen Abend wummerte dann die Coverband "shake-a-delic" live, und ab 21.30 Uhr machte Dieter Disco im Saal.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!