Skip to content

Hoffnung auf besseren Anschluss an Köln

Pressemitteilung der SPD

„Dank der Hartnäckigkeit unserer Fraktion wird es für den ÖPNV-Bedarfsplan ein zusätzliches Anmeldeverfahren geben“, so Sven Wolf, Landtagesabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der Remscheider SPD. „Kurz gesagt: für die Einrichtung von Bahn-Direktverbindungen zwischen Remscheid und Köln, sowie Remscheid und Düsseldorf, können wir finanzielle Mittel bekommen. Dazu wird es in der kommenden Ratssitzung eine Beschlussvorlage geben, der wir mit Freude zustimmen werden!“

Zum Hintergrund: Dass die Anbindung im Personennahverkehr an die beiden Metropolen Köln und Düsseldorf verbessert werden muss, ist lange bekannt. Die Reisezeiten vieler Remscheider Berufspendler sind zu lang und stellen keine Alternative zum Individualverkehr dar.

Sven Wolf: „Wir fordern schon lange Direktverbindungen nach Düsseldorf und Köln. Für pendelnde Berufstätige, deren Wohnort in Remscheid liegt, wie auch als Wirtschaftsstandort, für diejenigen, die in den umliegenden Metropolen wohnen und hier ihren Arbeitsplatz haben. Dazu habe ich als Abgeordneter und Vertreter der Stadt im Verkehrsverein Rhein-Ruhr (VRR) mit Remscheid Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zahlreiche Gespräche geführt und unser Anliegen prüfen lassen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Mahlke am :

Das wäre endlich mal ein echter Gewinn für die Menschen hier und die Zukunftsfähigkeit der Stadt.

Junge Union Remscheid am :

„Wir begrüßen es sehr, dass Remscheids Oberbürgermeister Burkhardt Mast-Weisz eine direkte Zugverbindung von Remscheid nach Düsseldorf und Köln in den ÖPNV-Bedarfsplan aufnehmen lassen will. Dies wäre eine tolle Erweiterung unseres ÖPNV-Angebots und würde Remscheid für Jugendliche und junge Erwachsene aber auch Studenten und Pendler als Wohnort attraktiver machen.“, sagt der Kreisvorsitzende der Jungen Union Remscheid, Fabian Knott. „Bereits vor Jahren gab es diese Forderung seitens der Jungen Union Remscheid. Auch wenn es lange gedauert hat, bis die Stadtspitze dieses Projekt in Angriff genommen hat, wäre die Umsetzung auch heute noch ein echter Erfolg“, so die stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union Remscheid, Alessia Schaaf. „Eine weitere Bereicherung für unseren ÖPNV wären häufigere Schnellzüge vom Remscheider Hauptbahnhof nach Solingen und Wuppertal ohne Zwischenstopps. Hierdurch könnte eine bessere Anbindung an andere Zuglinien erreicht werden. Auch für Studenten wäre diese schnelle Anbindung nach Wuppertal erfreulich“, ergänzt Knott weiter. (Pressemitteilung)

Gerd Rothbrust am :

Tolle Forderungen: Durchgehende Schnellzüge nach Wuppertal und Solingen; Direktverbindungen nach Köln und Düsseldorf – zusätzlich zum bestehenden Fahrplan? Bleibt die Frage: Wie sollen diese absurden Wünsche realisiert werden und mit welcher schlüssigen Begründung?

Hans Werner Degiorgio am :

Wieso sind die Wünsche nach durchgehenden Zügen nach Köln und Düsseldorf so absurd. Es wäre zum Teil doch nur die Wiederherstellung ehemaliger Zugverbindungen. Aber in weiser Vorhersehung haben wir ja die durchgehende Verbindung nach Köln der tollen Fahradtrasse geopfert. Stellen wir uns doch einmal vor, die ehemaligen Eisenbahntrassen würden von Straßenbahnen genutzt. Utopie? Wirtschaftlich erfolgreich ist die Stadtbahn in Karlsruhe die genau das Konzept der Straßenbahn auf Eisenbahntrassen betreibt. Und wir freuen uns über die tollen Fahradtrassen.

Gerd Rothbrust am :

Hallo Herr Degiorgio, warum wurden die ehemaligen Zugeberbindungen zu Fahrradtrassen? Diese jetzt zu reaktivieren oder in Straßenbahntrassen umzuwandeln würde zu den gleichen Problemen führen, die ihre damalige Schließung begründeten. Zudem sind die jetzt bestehenden Verbindungen gemeint und die sind, so wie sie sind, ausrechend.

Gerda Spaan am :

Die direkte Anbindung an Düsseldorf und besonders an Köln wäre für Remscheid ein Riesenfortschritt. In vielfält

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!