Skip to content

11. Lions-Adventskalender bald zu kaufen

Pressemitteilung der Lions Clubs Remscheid „Wilhelm Conrad Röntgen“

Gutes tun für Kinder und Jugendliche in Remscheid – das hat sich der Lions Club Remscheid „Wilhelm Conrad Röntgen“ seit seiner Gründung im Jahr 2004 auf seine Fahnen geschrieben und bekommt dafür mit seinem Adventskalender jedes Jahr rund 13.000 Euro zusammen. Der Verkauf des Kalenders 2017 beginnt am Donnerstag, 2. November, kündigen Joachim Marx, der Motor hinter der Aktion, und die amtierende Präsidentin Dr. Helga Zeschnigk an. Der Erlös des Adventskalenderverkaufs kommt in diesem Jahr den Remscheider Grund- und Förderschulen zugute – und ist zugleich Start für eine neue Lions-Aktion. Der Lenneper Club hat erstmal den „Löwenpreis“ ausgeschrieben. Um diesen können sich die Schulen mit einem Projekt bewerben, das in diesem Schuljahr, spätestens im Kalenderjahr 2018, umgesetzt wird. Damit wollen die Lions den Schulen helfen, Projekte und Ideen in die Tat umzusetzen – vom Anti-Gewalttraining bis zum Kreativtag –, für die ihnen selbst die finanziellen Mittel fehlen. Das Bewerbungsformular finden Schulen auf der Homepage www.lionsclub-lennep.de. 10.000 Euro aus dem Adventskalenderverkauf schreibt der Club als Preisgeld aus. Wie immer ziert auch in diesem Jahr ein bergisches Motiv den mit Tee gefüllten Kalender im A3- Format. Diesmal ist es die Lenneper Waldkirche an einem sonnigen Schneetag. Jens Uwe Standhaft vom Förderverein der kleinen Kirche hat es aufgenommen und den Lions unentgeltlich für ihre Benefiz-Aktion zur Verfügung stellt.

Mit dem Kauf des Kalenders tun die Kunden nicht nur den Remscheider Schulen etwas Gutes, ein Kalender-Besitzer kann auch selbst gewinnen. Jeder der 3000 Kalender fungiert dank einer Nummer als Los, insgesamt verbergen sich über 120 Sachpreise im Gesamtwert von rund 7000 Euro hinter den Türchen. Die Gewinnnummern werden im Lokalteil des Remscheider General-Anzeigers sowie über die Vereinshomepage www.lionsclub-lennep.de veröffentlicht. Viele Remscheider Unternehmer und Einzelhändler tragen durch ihre Geld- und Sachspenden zur Verwirklichung des Kalenderprojekts bei. Neun Euro kostet ein Kalender. Er wird an fünf Tagen im Allee-Center zu den Öffnungszeiten der Geschäfte verkauft: vom 2. bis 4. November sowie am 10. und 11. November. Am Samstag, 25. November, stehen die Lions zum Kalenderverkauf vor Edeka Rötzel in Hasten.

Unterstützung erfahren die Lions-Mitglieder auch von Geschäftsleuten in Lennep, Lüttringhausen und der Innenstadt, bei denen die Kalender ebenfalls ab November gekauft werden können. Feste Verkaufsstellen sind in Lennep: Modehaus Johann, Kölner Straße 12, der Laden von Lennep Offensiv, Berliner Straße 5, und Hautnah Kosmetik, Rotdornallee 2; in Lüttringhausen: Juwelier Hertel, Gertenbachstraße 41, sowie in der Innenstadt: Optik Kind, Alleestraße 71, Optik Berghoff, Alleestraße 64, Feinkost-Wajos im Allee-Center und Edeka Rötzel, Königstraße 203. Die Ausgabe der Gewinne findet – sofern sie nicht bei den Sponsoren selbst abgeholt werden – im Modehaus Johann in Lennep statt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Mit gut 10.000 Euro (aus dem Adventskalenderverkauf 2017) unterstützen der Lions Club Remscheid „Wilhelm Conrad Röntgen“ Grund- und Förderschulen sowie OGS bei der Verwirklichung besonderer Projekte. Nun stehen die Preisträger fest. Die Preisverleihung ist am Montag, 26. Februar, 19 Uhr, in der Klosterkirche.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!