Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Keine Entscheidung über leerstehende Wohnungen

Ringstraße verliert ihre Bäume, wird aber ruhiger“, titelte der Waterbölles am2.  Dezember 2015. Damals wurden in Lennep die geplanten (uns inzwischen längst ausgeführten) Baufällungen an der Ringstraße heftig diskutiert. Die Verwaltung kündigte damals "lärmreduzierenden Asphalt" an. Durch den lasse sich bei Tempo 50 km/h eine Lärmminderung von etwa 4 bis 5 dB(A) erzielen lassen. Das hätte die Anwohner der GEWAG-Häuser an der Ringstraße Richtung Trecknase freuen können, hätte es sie noch gegeben. Doch schon damals standen etliche Wohnungen leer. Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender der Linken, wollte nun in der gestrigen Ratssitzung wissen, was die GEWAG mit den Häusern zu tun gedenke. Doch die Antwort, die die Verwaltung bei der städtischen Tochtergesellschaft eingeholt hatte, befand er als „enttäuschend, ausweichend“. Da es in Remscheid an Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen angele, dürften die Häuser nicht länger „verkommen“.

Das sei ein Thema für den Aufsichtsrat der GEWAG, sagte der Oberbürgermeister und verwies damit indirekt an dessen Vorsitzenden, SPD-Ratsmitglied Lothar Sill. Und das nahm den Ball auf. Gewiss, die Frage, ob der Abriss der Häuser geplant sei, sei nicht beantwortet worden. Aber eine konkrete Planung gebe es nun einmal (noch) nicht. Der Grund: Die GEWAG habe viele ältere Wohnungen, um die sie sich kümmern müsse. Furt Fritz Beinersdorf dürfte das heißen: Er muss die Häuser an der Ringstraße weiter im Auge behalten.

Nachfolgend die Antwort der GEWAG im  Wortlaut: „Bezugnehmend auf die Anfrage der Fraktion DIE LINKE möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Gesellschaft sich im Rahmen ihrer Portfolio-Analyse kontinuierlich mit dem eigenen Gebäudebestand auseinandersetzt. Dabei betrachtet sie nicht nur die einzelne Immobilie, sondern auch räumlich zusammenhängende Gebäudekomplexe, die sich unter anderem einer Baualtersklause zuordnen lassen. Diese ganzheitliche Betrachtung kommt auch bei den Häusern an der Ringstraße, Zeppelinstraße und Leverkuser Straße insbesondere aufgrund der Bausubstanz und Ausstattung zum Tragen. Mit Hilfe dieses konzeptionellen Gesamtüberblickes und weiterer Untersuchungen wird die Gesellschaft die strategische Ausrichtung für dieses Wohngebiet festlegen. In der derzeitigen Phase ist eine verbindliche Aussage hinsichtlich der zukünftigen Nutzung der Häuser und Grundstücksflächen nicht möglich.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!