Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wer kennt die Remscheider „Unterwelt“?

Große Mausohr-Fledermäuse. Foto: H-PötzschPressemitteilung der Stadt Remscheid 

Die Untere Naturschutzbehörde und die Biologische Station Mittlere Wupper forschen nach bisher unbekannten Winterquartieren von Fledermäusen. Sie suchen nach Stollen, Eiskellern und Bunkern in Remscheid und hoffen dabei auf die Hilfe der Bevölkerung. Nicht die Abenteuerlust ist es, die die Naturschützer dazu bringt, sich für die unterirdischen Gemäuer Remscheids zu interessieren. Es ist der Wunsch, noch unbekannte Winterquartiere von Fledermäusen zu entdecken. Dort halten die Tiere Winterschlaf, um die kalte und insektenarme Zeit zu überdauern. „Wir kennen bisher nur wenige wichtige Winterquartiere von Fledermäusen in Remscheid und freuen uns über Meldungen interessierter Bürger“, sagt Ellen Neumann von der Unteren Naturschutzbehörde. Daher hofft sie auf die Unterstützung durch Remscheider Bürger und bittet diejenigen, denen Stollen, unterirdische Bunker oder alte Eiskeller bekannt sind, sich bei der Unteren Naturschutzbehörde oder bei der Biologischen Station Mittlere Wupper zu melden.

„Wir nehmen die Rückmeldungen der Bevölkerung entgegen und haben vor, geeignete Stollen oder Bunker ab Januar 2018 mit dem Einverständnis der Eigentümer auf Fledermäuse zu prüfen“, so Johanna Dahlmann von der Biologischen Station. Neue Fledermausquartiere werden in einer Datenbank erfasst und könnten zukünftig auch für die Tiere optimiert werden, zum Beispiel durch den Einbau zusätzlicher Versteckmöglichkeiten an den Wänden.

Winterquartiere sind ein wesentlicher Bestandteil des Fledermauslebens. Ihr Erhalt hat eine besondere Bedeutung für den Artenschutz, da alle Fledermausarten streng geschützt und teilweise vom Aussterben bedroht sind. Von den neun in Remscheid nachgewiesenen Fledermausarten gelten fünf auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten als gefährdet oder sogar stark gefährdet. Darunter auch das Große Mausohr oder die Kleine Bartfledermaus, die die Untere Naturschutzbehörde und die Biologische Station in den Winterquartieren zu finden hoffen. Bitte melden Sie sich bei der Biologischen Station Mittlere Wupper oder der Unteren Naturschutzbehörde! Ihre Ansprechpartnerinnen sind  Johanna Dahlmann, Tel. (0212) 2 54 27 30, E-Mail: dahlmann@bsmw.de">dahlmann@bsmw.de, und Ellen Neumann Tel. RS 163548, E-Mail ellen.neumann@remscheid.de">ellen.neumann@remscheid.de.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!