Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zirkel des Lernens für nachhaltige Entwicklung

Zwei Oberbürgermeister und eine Bürgermeisterin, SchulleiterInnen und LehrerInnen, VertreterInnen zahlreicher Organisationen, VerwaltungsmitarbeiterInnen und viele mehr: Die Bergischen Großstädte Remscheid, Solingen und Wuppertal starteten am 30.November offiziell das Projekt „Zirkel des Lernens“, das Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Schulen und überhaupt im Städtedreieck voranbringen soll.

Kommunalpolitiker sprechen über Nachhaltige Entwicklung im Städtedreieck
Bürgermeisterin Bettina Brücher (Wuppertal), Oberbürgermeister Tim Kurzbach (Solingen) und Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (Remscheid) (v.l.) im Round-Table-Gespräch über Nachhaltige Entwicklung im Bergischen Städtedreieck

Der Zirkel des Lernens wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung (SUE) in Bonn mit mehr als 160.000,- Euro in zwei Jahren gefördert. Projektträger ist der Förderverein der Station Natur und Umwelt in Wuppertal, die wiederum mit zahlreichen Akteuren im Städtedreieck zusammenarbeitet, so mit den Regionalen Bildungsbüros in Remscheid und Solingen, dem Strategiebereich Nachhaltige Entwicklung in Solingen, der Natur-Schule Grund in Remscheid, den Umweltbehörden der Städte und v.a. mit Liesbeth Bakker, die das Projekt koordiniert. Auf Landesebene eingebunden ist die BNE-Agentur NRW.

Im ersten Projektjahr sind in jeder der Bergischen Großstädte mindestens drei Schulklassen in den Klassenstufen 7. bis 9. aktiv, die sich jeweils bereits ein Themenfeld nachhaltiger Entwicklung ausgesucht haben.

An ihrem Thema werden die Schülerinnen und Schüler bis zum Frühjahr arbeiten, Gespräche mit ihrer Stadtverwaltung führen, Fragen vor Ort z.B. auf dem Bauernhof, bei Energieversorgern oder in außerschulischen Einrichtungen klären, mit Akteuren sprechen und eigene Ideen und praktische Handlungsansätze entwickeln. Wichtig dabei ist die Einbindung des Projektes in das Geschehen vor Ort , die Möglichkeit der Rückkopplung zu Rat und Verwaltung der drei Städte und die Vernetzung der Schülergruppen untereinander. Zum Ende des Projektjahres werden sich die Schulklassen aus allen bergischen Städten treffen und sich gegenseitig über ihre Erfahrungen und Ideen zur nachhaltigen Entwicklung im Bergischen berichten.

Was ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung?
Erarbeitung didaktischer Prinzipien der Bildung für Nachhaltige Entwicklung durch LehrerInnen und ExpertInnen

Parallel dazu werden die LehrerInnen in Fortbildungsveranstaltungen über Methoden der BNE informiert und die Frage geklärt, wie die jetzige Projektform mit einer Klasse künftig in der gesamten Schule den Unterricht systematisch verändern kann. Und sie erhalten Unterstützung durch außerschulische Partner. Die Finanzierung durch die SUE macht es möglich, neue Lernmethoden wahrzunehmen, die Schule „zu verlassen“ und vor Ort zu recherchieren und Ideen zu entwickeln. Damit erarbeiten sich die Schülergruppen das Handwerkszeug, Probleme der Zukunft zu erkennen, ihre Struktur zu erfassen und durch die persönliche Einbindung in das Geschehen Lösungsansätze zu erarbeiten und umzusetzen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!